Bridder Grimm

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Nuvola apps ksig.png Dësen Artikel iwwer en Auteur ass eréischt just eng Skizz. Wann Dir méi iwwer dëst Thema wësst, sidd Dir häerzlech invitéiert, aus dëse puer Sätz e richtegen Artikel ze schreiwen. Wann Dir Hëllef braucht beim Schreiwen, da luusst bis an d'FAQ eran.
Bridder Grimm gemoolt vun der Elisabeth Maria Anna Jerichau-Baumann, 1855

D'Bridder Grimm, de Jacob gebuer de 4. Januar 1785 zu Hanau, a gestuerwen den 20. September 1863 zu Berlin, an de Wilhelm Grimm, gebuer de 24. Februar 1786 zu Hanau, a gestuerwen de 16. Dezember 1859 zu Berlin, sinn als Sproochwëssenschaftler a Sammler vu Märercher (Grimms Märchen) bekannt. Si gëllen zesumme mam Karl Lachmann a Georg Friedrich Benecke als 'Grënner' vun der däitscher Philologie respektiv der Germanistik.

Märercher[änneren | Quelltext änneren]

  • Der Froschkönig oder Der Eiserne Heinrich
  • Daumesdick
  • Fundevogel
  • Der Geist im Glas
  • Die drei Sprachen
  • Doktor Allwissend
  • Das blaue Licht
  • Der gestiefelte Kater
  • Märchen von einem der auszog, das Fürchten zu lernen
  • Brüderchen und Schwesterchen
  • Das kluge Gretel
  • Jorinde und Joringel
  • Das tapfere Schneiderlein
  • Der Teufel und seine Großmutter
  • Der gute Handel
  • Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
  • Der Mond
  • Gevatter Tod
  • Die sechs Schwäne
  • Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus deem Sack
  • Hans mein Igel
  • Rumpelstilzchen
  • Der Frieder und das Catherlieschen
  • Rapunzel
  • Die Scholle
  • Die Rübe
  • Katze und Maus in Gesellschaft
  • Allerleirauh
  • Vom klugen Schneiderlein
  • Die weiße und die schwarze Braut
  • Schneewittchen
  • Die drei Federn
  • Der Grabhügel
  • Der Arme und der Reiche
  • Die sechs Diener
  • Die sieben Raben
  • Der Eisenhans
  • Die vier kunstreichen Brüder
  • Der Fuchs und die Katze
  • Der goldene Vogel
  • Frau Holle - Fra Holle
  • Aschenputtel
  • Die zertanzten Schuhe
  • Der alte Sultan
  • Die weiße Schlange
  • Die Bienenkönigin
  • Die Geschenke des kleinen Volkes
  • Der Bärenhäuter
  • Rotkäppchen
  • Das Lumpengesindel
  • Der kluge Knecht
  • Der Königssohn der sich vor nichts fürchtet
  • Der Trommler
  • Von dem Tode des Hühnchens
  • Der Schneider im Himmel
  • Hans im Glück
  • Die drei Glückskinder
  • Die Gänsehirtin am Brunnen
  • Strohhalm, Kohle und Bohne
  • Das Totenhemdchen
  • Der Wolf und der Fuchs
  • Hänsel und Gretel
  • Der alte Großvater und der Enkel
  • Der treue Johannes
  • Der Fuchs und die Gänse
  • Der junge Riese
  • Der Wolf und die sieben Geißlein
  • Sechse kommen durch die ganz Welt
  • Die Rabe
  • Der Bauer und der Teufel
  • Von dem Machandelboom
  • Die kluge Bauerntochter
  • Die drei Brüder
  • Die drei Handwerksburschen
  • Der gelernte Jäger
  • Der starke Hans
  • Simeliberg
  • Die zwölf Brüder
  • Von dem Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst
  • Dornröschen
  • Die sieben Schwaben
  • Bruder Lustig
  • König Drosselbart
  • Der süße Brei
  • Die Sterntaler
  • Der Krautesel
  • Der arme Müllerbursch und das Kätzchen
  • Die Goldkinder
  • Die beiden Wanderer
  • Die goldene Gans
  • Die Bremer Stadtmusikanten
  • Die Gänsemagd
  • Das Eselein
  • Die kluge Else
  • Von dem Fischer un syner Fru
  • Die Eule
  • Die zwei Brüder
  • Die Wichtelmänner
  • Der Hase und der Igel
  • Der Ranzen, das Hütlein und das Hörnlein
  • Die Kristallkugel
  • Schneeweißchen und Rosenrot
  • Der Stiefel von Büffelleder
  • Des Teufels rußiger Bruder
  • Das Wasser des Lebens
  • Der Herr Gevatter

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • Hans-Jörg Uther (Hg): Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. 4 Bände in Schmuckschuber. Diederichs, München 1996 (Reihe Märchen der Weltliteratur) - Die vier Bände enthalten sämtliche Märchen der Brüder Grimm nach der letzten zu deren Lebzeiten erschienenen "Grossen Ausgabe" von 1857. Textkritisch bearbeitet, mit einem ausführlichen Nachwort zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte, umfangreichen Kommentaren zu jedem Märchen, grossem Namen- und Sachregister, einem Wörterverzeichnis, einem Verzeichnis der Quellen, Beiträger und Vermittler sowie einer Typologie der Märchen versehen von Hans-Jörg Uther.
  • Hans-Jörg Uther (Hg.): Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. 2 Bände und ein Ergänzungsband. 2. vermehrte und verbesserte Auflage. Berlin 1819/1922. Reprint: Olms, Hildesheim 2004 (= Bd. 43-45 der Forschungsausgabe: Jacob - Wilhelm Grimm. Werke). - Mit Vorwort, Wörterverzeichnis, Typen- und Motivkonkordanz, Literaturverzeichnis und Register neu herausgegeben von H.-J. U. - ISBN 3-487-12544-7

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Bridder Grimm – Biller, Videoen oder Audiodateien
Wikisource: Brüder Grimm – Quellentexter