Lëscht vun de Brécken zu Paräis

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Flag France template.gif Dëse Geographiesartikel iwwer Frankräich ass eréischt just eng Skizz. Wann Dir méi iwwer dëst Thema wësst, sidd Dir häerzlech invitéiert, aus dëse puer Sätz e richtegen Artikel ze schreiwen. Wann Dir Hëllef braucht beim Schreiwen, da luusst bis an d'FAQ eran.

Déi meescht Brécken zu Paräis si Brécken déi iwwer d'Seine féieren, ee vun den Haaptflëss am Norde vu Frankräich deen duerch an ëm Paräis fléisst.

Ausser de Seinebrécken, gëtt et nach Brécken déi iwwer Kanäl, Stroossen a Schinne féieren, oder a Parken ugeluecht sinn. Eng Partie dovu sinn Eisebunnsbrécken, oder Metrosbrécken.

D'Seine zu Paräis
Satellitteflott vun der Agglomeratioun
De Pont Louis-Philippe nuets
Alexandre III
De Pont Neuf
Pont Neuf mit Île de la Cité
Pont Solférino

Brécken iwwer d'Seine[änneren | Quelltext änneren]

Wann den Numm vun enger Bréck gréng geschriwwen ass, fannt dir eng kuerz Beschreiwung op dëser Säit, andeems der op den Numm klickt

Am Zentrum[änneren | Quelltext änneren]

Île de la Cité[änneren | Quelltext änneren]

D'Île de la Cité ass nieft der Île Saint-Louis eng vun den zwou grousse Seineinsele matzen a Paräis. Si ass iwwer siwe Brécken, déi nëmme sief et op de lénksen oder rietsen Uwänner vun der Seine ginn, verbonnen. Et sinn dat:

De Pont Neuf féiert iwwer d'Westspëtz vun der Insel a verbënnt déi zwéin Uwänner vun der Seine. Et ass déi eelst vun den haitege Seinebrécken.

De Pont Saint-Louis ass eng Foussgängerbréck tëscht der Île de la Cité an der Île Saint-Louis.

Île Saint-Louis[änneren | Quelltext änneren]

Op d'Île Saint-Louis féiere fënnef Brécken:

Seinebrécken zu Paräis vun Osten no Westen[änneren | Quelltext änneren]

Verwaltungsgrenz tëscht dem 12./13. a 4./5. Arrondissement
Île Saint-Louis
Île de la Cité
Verwaltungsgrenz tëscht dem 4./5. an 1./6. Arrondissement
Verwaltungsgrenz tëscht dem 6. a 7. Arrondissement
Verwaltungsgrenz tëscht dem 7. a 15. Arrondissement

Am Oste vu Paräis flossop gekuckt[änneren | Quelltext änneren]

Am Weste vu Paräis flossof gekuckt[änneren | Quelltext änneren]

Bréck iwwer d'Île Seguin mat de Renaultswierker
Pont Gustave Flaubert, 2008. Ënner der Bréck d'Segelschëff Belem

Brécken iwwer d'Orge[änneren | Quelltext änneren]

Ourcqkanal zu Claye-Souilly

Kuerzinformatiounen iwwer veschidde Brécken[änneren | Quelltext änneren]

Dës Informatiounen iwwer déi eenzel Brécken, kommen dem ABC no. De bloe Link an der Iwwwerschrëft weist iech ob et en Artikel iwwer déi Bréck gëtt.

Pont Alexandre III[änneren | Quelltext änneren]

De Pont Alexandre III, gebaut 1900, besteet aus engem 109 Meter laangen Eisebou dee bei Creusot gebaut gouf. D'Archtitekte waren de Jean Résal, Amédée Alby, Cassien-Bernard a Gaston Cousin. Si verbënnt den Invalidendoum mit dem Grand a Petit Palais an de Jardins des Champs-Élysées. Den Numm soll un den Zar Alexander III. erënneren.

Pont de l'Archevêché[änneren | Quelltext änneren]

Pont de l'Archevéché

De Pont de l'Archevêché verbënnt d'Île de la Cité mat dem lénksen Uwänner vun der Seine. 1910 gouf eng al Bréck vun 1828 durch eng nei ersat déi duebel sou breet ass.

Pont d'Arcole[änneren | Quelltext änneren]

De Pont d'Arcole verbënnt d'Île de la Cité mam rietse Seineuwänner.

Pont d'Argenteuil (Eisebunnsbréck)[änneren | Quelltext änneren]

D'Eisebunnsbréck bei Argenteuil aus dem Joer 1861 gouf 1949, well se am Krich gelidden hat, duerch déi haiteg Bréck ersat. D'Fachwierk gläicht deem vun der aler Bréck, et ass eng Dunnebréck a Form vun engem Trach, déi op sechs Bëtongspiliere läit. D'Eisbunnsstreck déi driwwer féiert ass zweegleiseg.

Le Pont d'Argenteuil
D'Île aux Cygnes mat hire Brécken

Pont d'Argenteuil[änneren | Quelltext änneren]

D'Bréck besteet aus dräi stole Béi. Sechs Bouelementer droen d'Striewen. D'Bréck ass blo ugestrach.

Vum Claude Monet, hänkt en Tableau vun der Bréck aus dem Joer 1874, an der Neuen Pinakothek zu München. Et gëtt soss nach en etlech Molereie vun der Bréck vun anerer bekannte Moler.

Pont Aval[änneren | Quelltext änneren]

De Pont Aval ass wann ee flossof kuckt déi lescht Bréck vu Paräis, op der Grenz mat Boulogne-Billancourt, dofir gëtt se sou genannt am Volleksmond genannt. Iwwer d'Bréck déi ni en offiziellen Numm krut féiert de Peripherique vu Paräis, deen do zu der E 05 gehéiert. Si ass nëmme fir Autosverkéier erlaabt.

Qsicon Ueberarbeiten.png Dësen Artikel oder Kapitel muss iwwerschafft ginn. Dat kann dru leien, datt Schreif- oder Tippfeeler dran ze fanne sinn, oder datt den Inhalt net ganz korrekt ass oder net explizit genuch ass, sou wéi en den Ament do steet.

Passerelle Simone de Beauvoir[änneren | Quelltext änneren]

Eine 12 Meter schmale, teilweise zweigeschossigen Brücke, als Kombination aus Bogen- und Hängebrücke ohne Strebepfeiler 2006 über die Seine geführt. Die Spannweite beträgt 194 Meter. Architekt ist Dietmar Feichtinger. Benannt nach der Schriftstellerin Simone de Beauvoir.

Pont de Bercy[änneren | Quelltext änneren]

1832, Vorgängerbau unter Louis-Philippe eröffnet. 1864 rekonstruiert. 1904 um 5,50 m verbreitert, um den Viadukt der Métropolitain-Linie aufzunehmen. Sie verbindet 12e und 13e Arrondissement. 1986 wurde im Stadtrat die Verdoppelung der Brücke beschlossen (Fertigstellung mit Renovierung der alten Teile 1992).

Länge 175 m. Breite 40 m. Fünf gemauerte Bögen mit 29 m Spannweite. Bei der Pont nouveau Spannbeton mit Steinverkleidung. In der Nähe befindet sich die Metrostation Quai de la Rapée, M 5.

Pont au Change[änneren | Quelltext änneren]

De Pont au Change verbënnt d'Île de la Cité op der Héicht vum Geriichtshaff an der Conciergerie mat dem rietsen Uwänner vun der Seine op der Héicht vum Théâtre du Châtelet. D'Bréck mécht d'Grenz tëscht dem 1. an dem 4. Aronndissement vu Paräis. Si krut hiren Numm well fréier Geldhändler sech do getraff hunn. Zanter 2002 gëtt et ënner der Bréck eng kleng Plage.

Pont du Carrousel[änneren | Quelltext änneren]

Vis-à-vis vum Tuilerien

Pont au Double[änneren | Quelltext änneren]

Pont au double

Die Pont au Double verbindet die Ile de la Cité mit dem linken Ufer.

Pont Charles de Gaulle[änneren | Quelltext änneren]

Br. Charles-de-Gaulle

Die De-Gaulle-Brücke im Südosten ergänzt die Pont de Bercy und d'Austerlitz seit 1996. Benannt nach dem frz. General und Nachkriegspräsidenten de Gaulle. Architekten waren Louis Arretche und Roman Karasinki. Länge: 207,75 m. Stahlbrücke auf zwei Betonpfeilern mit einem Querschnitt, der an einen Flugzeugflügel erinnert. Am Quai d'Austerlitz und Quai de la Rapée.

Pont des Invalides[änneren | Quelltext änneren]

Brückenfigur an der Pont des Invalides. Im Hintergrund die Alex.III

Baujahr 1878, eine vierbogige Brücke, der Vorläufer von de Verges und Bayard de la Vingtrie von 1829 beim Hôtel des Invalides. Brückenfiguren sind Siegesgöttinnen La Victoire terrestre von Victor Vilain und La Victoire maritime von Georges Diebolt (westlech).

Pont d'Issy[änneren | Quelltext änneren]

In Boulogne-Billancourt. Die 6-spurige Brücke führt über zwei Arme der Seine und liegt an der Inselspitze auf. Konstruktion: Betonbalken über 3 Felder.

Pont Marie[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont Marie im Abendlicht

Die Pont Marie hat ihren heutigen Namen nach dem Bauunternehmer Christophe Marie. Sie wurde 1635 fertig gestellt und war ursprünglich (wie damals üblich) mit Häusern bebaut.

Die Pont Marie erschließt die île Saint-Louis zum rechten Ufer. Sie ist das Gegenstück zur Pont de la Tournelle (zur linken Seineseite).

Am 1. März 1658 wurde die Brücke mit 20 Häusern und 60 menschlichen Opfern vom Hochwasser weggerissen. 1660 gab es einen Ersatz aus Holz. 1670 wurden die zwei zerstörten Bögen ohne Häuser darauf wieder aufgemauert.

Länge: 92 m. Straßenbreite 14,60 m mit 2 Trottoirs von je 4 m.

Von Maximilien Luce, einem französischen Maler des Spätimpressionismus, gibt es ein bekanntes Gemälde der Brücke von 1899 (Neue Pinakothek in München).

Pont Neuf[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont Neuf (Neue Brücke) führt über die Westspitze der Ile de la Cité und verbindet beide Ufer. Sie ist die älteste der heutigen Pariser Seinebrücken.

Pont Notre-Dame[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont Notre-Dame verbindet die Ile de la Cité mit dem rechte Ufer und der gleichnamigen Kirche.

Petit Pont

Petit Pont[änneren | Quelltext änneren]

Die Petit Pont (Kleine Brücke) verbindet zwischen der Île de la Cité und dem Rive Gauche (links) seit 1853 den Quai de Montebello und den Quai Saint-Michel.

Pont Renault[änneren | Quelltext änneren]

Von 1928. Das auf einer Seineinsel gelegene ehemalige Haupt-Werksgelände von Renault ist mit dem rechten Seineufer mit einer Auslegerbrücke verbunden. Länge: 128 m, Weiten: 24,80 - 74,40 - 28,60 m.

Pont Royal[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont-Royal

Die hölzerne Vorgängerbrücke hieß Pont Sainte-Anne (1632, nach Anna von Österreich (d'Autriche)) und auch Pont Rouge nach ihrer Farbe. Ludwig XIV. (frz. Louis XIV, 1638-1715, seit 1643 König von Frankreich und Navarra, genannt „der Sonnenkönig“) ließ 1689 die Brücke aus Stein errichen. Das "königlich" in ihrem Namen bezieht sich deshalb auf ihn. Sie wurde im 19. Jahrhundert überarbeitet. Sie steht zwischen den Straßen Rue du Bac (rechtsseitig) und Rue de Beaune (am Pavillon de Flore) mit der linksseitigen Avenue du Général Lemonnier. Quai des Tuileries, Quai Voltaire. In der Nähe befinden sich die die Reste der Tuilerien und die gleichnamige Metrostation an der M1. Ihre Länge: 110 m, Breite: 16 m. Die Spannweiten der Bogen sind 20, 22, 23, 22 und 20 m. Architekten waren Jacques IV Gabriel, Jules Hardouin-Mansart und François Romain.

Sie ist die drittälteste Pariser Brücke (nach den Pont Neuf und Pont Marie). In der Geschichte sah die Brücke die Kanonade Napoléon Bonapartes (5. Okt. 1795). In der Revolutionszeit hieß sie Pont national, danach Pont Tuileries. (Informationen auf der Seite der Stadt Paris, frz.)

Pont Saint-Michel[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont Saint-Michel - verbindet die Île de la Cité mit der Rive Gauche, dem linken Seineufer (r. gauche) – der Boulevard Saint-Michel wurde nach ihr benannt. Der Erzengel Michael wird als Wächter des Paradiestores verehrt. „

Passerelle Léopold-Sédar-Senghor[änneren | Quelltext änneren]

Léopold-Sédar-Senghor-Steg

Die Passerelle Léopold-Sédar-Senghor oder kurz Passerelle Senghor hieß bis 2006 Pont Solférino. Sie verbindet den Quai Anatole-France am linken Ufer und den Quai des Tuileries. Sie stammt von 1999 und hatte Vorgängerbauwerke von 1861 und 1961 (erstmals aus Eisen). Sie hat auf beiden Ufern zwei unterschiedlich hohe Abgänge (Uferpromenade bzw. das höhere Straßenniveau oberhalb). Ihre Länge beträgt 106 m. Sie wurde nach dem ersten Staatspräsidenten des Senegals, Leopold S. Senghor (1960-1980) umbenannt. Er wirkte auch als Dichter und war bereits ab 1934 als Abgeordneter für seine Heimat in der französischen Nationalversammlung tätig. Der vorhergehende Name erinnerte an die Schlacht von Solferino und den gleichnamigen Anlegeplatz (Port de S.) am linken Ufer.

Pont de Sevres[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont de Sevres, Boulogne-Billancourt und Sevres, steht unterhalb der Renault-Insel. Sie hat einen Stahlbalken über 5 Felder, an den sich je ein Betonbalken über die Uferstraßen anschließen.. In der Nähe liegt die gleichnamige Metrostation.

Siehe auch bei Gemälden, Henri Rousseau

Pont de Sully[änneren | Quelltext änneren]

Sully-Brücke

2 Arme, 1876; (Nachfolgebau von 1933 von zwei Fußgängerbrücken, den Passerelles Damiette und Constantine) - verbindet den Boulevard Henri IV, rechtsseitig, mit dem Boulevard Saint-Germain und Quai Saint-Bernard – benannt zu Ehren von Maximilien de Béthune, Duc de Sully, Minister von Henri IV. Weblink zur Brücke bei der Stadt P.

Pont de Tolbiac[änneren | Quelltext änneren]

1882. Fünf Bögen von 29 m, 32 m, 35 m, 32 m und 29 m Spannweite. Entwurf: Bernard, Perouse. Der Weblink zur Pont de Tolbiac bei der Stadt P.

Tournellebrücke

Pont de la Tournelle[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont de la Tournelle (Brücke am Türmchen) verbindet seit 1651 die Île Saint-Louis mit dem gleichnamigen Quai. An ihr wird seit 1759 der Pegelstand für Paris gemessen.

Entwurf von den Brüdern Louis und Pierre Guidetti, Architekt: .. Die heutige Stahlbeton-Konstruktion stammt von 1930. Länge 122 m. Breite 23 m - davon Straße 15 m und zwei Trottoirs von je 4 m. Die drei Bögen sind unsymmetrisch, der mittlere der weiteste. Auf dem Pfeiler zum rechten Ufer hin steht die Schutzpatronin Paris´, eine 14 m hohe Statue der Heiligen Geneviève von Paul Landowski. Der Name Tournelle stammt von einem Turm der Stadtmauer Philipp Augusts aus dem 13. Jahrhundert.

Das Beleuchtungskonzept von 1993[änneren | Quelltext änneren]

Die Pont Neuf als Kunstwerk Christos

En Paris werden über 200 historische Bauwerke beleuchtet. Für die Seinebrücken gibt es seit 1993 ein spezielles Beleuchtungskonzept.

Bei diesem Konzept musste auch berücksichtigt werden, dass die Uferbefestigungen der Seine, die Quais, Teil eines Baudenkmals im Weltkulturerbe der UNESCO darstellen.

Renovierungen und Restaurierungen[änneren | Quelltext änneren]

Die laufend erforderlichen Renovierungen und Restaurierungen der Bauwerke stellen eine enorme Herausforderung dar. Verantwortlich dafür ist die Stadtverwaltung - Direction de la voierie et des déplacements und die Division des ouvrages d'art.

Geschichte[änneren | Quelltext änneren]

Bis zum Ende des 9. Jahrhunderts existierte die alte römische Brücke (Vgl. Lutetia).

Danach hatte Paris bis zum 14. Jahrhundert nur zwei Holzbrücken, den Grand Pont (Pont au Changean, an der Stelle der heutigen Pont au Change) zum rechten und den Petit Pont zum linken Ufer. Immer wieder wurden die Brücken durch Eisgang und Hochwasser beschädigt oder fortgerissen.

1313 baute man die ersten Uferbefestigungen, den Quai de Nesle (heute Quai de Conti) und den Quai des Grands Augustins, an deren oberen Ende die Pont Saint-Michel als Steinbrücke gebaut wurde.

Bekannte Hochwasser
Plan d. Stadtinsel, 1609

1280 zerstörte ein Hochwasser die Grand-Pont. Im Dezember 1296 zerstörte ein Hochwasser von bis dahin unbekanntem Ausmaß alle Brücken. Weitere Daten: 1656, 1684; Januar 1910, 1924 und 1955; im Jahr 1982 und 1995.

Abbildungen[änneren | Quelltext änneren]

Sisley, Passerelle d'Argenteuil, 1872
Monet, Seinebrücke bei Argenteuil, 1874
Rousseau, Vue du pont de Sèvres, 1908

Der Fluss und seine Brücken waren zu allen Zeiten ein Thema für Maler.

Von Maximilien Luce die Pont Marie.

Es gibt von C. Monet die Eisenbahnbrücke von Argenteuil mehrfach. Henri Rousseau malte den: Vue du pont de Sèvres (Blick auf...) 1908 (siehe Abbildung).

Siehe auch von: Nicolas Raguenet


Literatur[änneren | Quelltext änneren]

historesch Literatur.
  • Pierre-Simon Girard: Recherches sur les eaux publiques de Paris, les distributions successives qui en ont été faites, et les divers projets, qui ont été proposés pour en augmenter le volume. Imprimerie imperale, Paris 1812.
  • Antoine Picon: L'invention de l'ingénieur moderne: l'Ecole des ponts et chaussées 1747-1851. Presses de l'Ecole nationale des ponts et chaussées, Paris 1992, ISBN 2-85978-178-1 (Repr. d. Ausg. Paris 1812)
Die Pont des Arts am Louvre und das Institut de France
modern Literatur.
  • Jocelyne van Deputte: Ponts de Paris. Architecture et histoire. Éditions Sauret, Paris 1994, ISBN 2-85051-015-7
  • Guy Lambert: Les Ponts de Paris (Collection Paris et son Patrimoine). Action Artistique, Paris 1999, ISBN 2-913246-05-2 (Ausstellungskatalog)
  • Jean-Marc Larbodières: Les Bords de Seine ("Reconnaitre"). Éditions Massin, Paris 2003, ISBN 2-7072-0475-7
Bicher mat Fotoen
  • Hugues Demeude (Text), Patrick Escudero (Fotografien): Ponts de Paris. Éditions Flammarion, Paris 2003, ISBN 2-0801-1100-0
  • Cendrine Mercier (Text), Francesca Mantovani (Fotografien): Paris, péniches. Éditions Minerva, Genf 2003, ISBN 2-8307-0682-X
  • Serge Montens: Les plus beaux ponts de France. Bonneton, Paris 2001, ISBN 2-86253-275-4
  • Jean-Marc Parisis (Text), Alexandra Boulat (Fotografien): Paris, Île-de-France, Dom-Tom. National Geographic France, Paris 2002, ISBN 2-84582-036-4
Paräisser Arrondissementer mat der Seine
Plang vum 13. Arrondissement
Plang vum 12. Arr.
Plang vum 4. Arr.
Plang vum 1. Arr.
Plang vum 8. Arr.
Plang vum 7. Arrondissement

Kuckt och[änneren | Quelltext änneren]

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Paräisser Brécken – Biller, Videoen oder Audiodateien


Paris-metropolitan-area-symbol.png Portal vu Paräis – All d'Artikelen op dëser Wikipedia iwwer Paräis.