Marieluise Fleißer

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Marieluise Fleißer

D'Marieluise Fleißer, gebuer den 23. November 1901 zu Ingolstadt an Däitschland, an och do gestuerwen den 2. Februar 1974, war eng däitsch Schrëftstellerin.

Ier se fräi Schrëftstellerin zu Berlin gouf, hat se vun 1919 un zu München Theaterwëssenschaft a Germanistik studéiert.

1933 krut se verbueden ze schreiwen an ass doropshin op Ingolstadt zréckgaangen.

Zanter 1935 war si mam Josef Haindl bestuet.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Stécker[änneren | Quelltext änneren]

  • Fegefeuer in Ingolstadt 1924 (éischt Versioun: Die Fußwaschung)
  • Pioniere in Ingolstadt 1928
  • Der starke Stamm 1949

Roman[änneren | Quelltext änneren]

Mehlreisende Frieda Geier 1931 (spéideren Titel: Eine Zierde für den Verein)

Erzielungen[änneren | Quelltext änneren]

  • Die Dreizehnjährigen 1923
  • Stunde der Magd 1925
  • Des Staates gute Bürgerin (éischt Versioun: Das kleine Leben) 1928
  • Gassenbesen in Ingolstadt 1929/30
  • Als wir auf das Christkind warteten 1930
  • Radfahren wider Willen 1933
  • Das Pferd und die Jungfer 1949
  • Kinderland 1950
  • Die letzten Tage und die ersten 1963/64
  • Der Rauch 1964
  • Die im Dunkeln 1965
  • Der Venusberg 1966
  • Eine ganz gewöhnliche Vorhölle 1972
  • Ich ahnte den Sprengstoff nicht

Editiounen[änneren | Quelltext änneren]

  • Rühle, Günther (Erausg.): Gesammelte Werke in vier Bänden, 1994
  • Rühle, Günther (Erausg.): Briefwechsel 1925-1974, 2001

Kuckt och[änneren | Quelltext änneren]