Peter Hofmann

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen

De Peter Hofmann, gebuer den 22. August 1944 zu Marienbad, deemools Reichsgau Sudetenland, a gestuerwen den 29. November 2010 zu Selb, Fichtelgebirge) war en däitschen Operesänger (Tenor), deen och als Rockmuseker bekannt gouf.

Diskographie[änneren | Quelltext änneren]

Klassik[änneren | Quelltext änneren]

  • 1980: Ludwig van Beethoven: Fidelio (Roll vum Florestan) (Chicago Symphony Orchestra, Sir Georg Solti)
  • 1981: Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte (Sinfonie-Orchester und Chor des Bayerischen Rundfunks, Bernard Haitink)
  • 1981: Richard Wagner: Parsifal (Berliner Philharmoniker, Chor der Deutschen Oper Berlin, Herbert von Karajan)
  • 1981: Richard Wagner: Die Walküre (Orchester der Bayreuther Festspiele, Pierre Boulez)
  • 1981: Richard Wagner: Tristan und Isolde (Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leonard Bernstein)
  • 1983: Richard Wagner: Höhepunkte aus Rienzi, Tannhäuser u.a. (RSO Stuttgart, Ivan Fischer)
  • 1985: Richard Wagner: Der fliegende Holländer (Berliner Philharmoniker, Wiener Staatsopernchor, Herbert von Karajan)
  • 1985: Richard Wagner: Parsifal (Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele James Levine)
  • 1985: Richard Wagner: Die Walküre, 1. Akt (New York Philharmonic Orchestra, Zubin Mehta, Eva Marton, Martti Talvela)
  • 1986: Richard Wagner: Lohengrin (Metropolitan Opera Orchestra, Metropolitan Opera Chorus, James Levine)

Pop[änneren | Quelltext änneren]

  • 1982: Rock Classics
  • 1984: Peter Hofmann 2 Ivory Man
  • 1985: Unsre Zeit
  • 1986: Live ’86
  • 1987: Rock Classics 2
  • 1988: Monuments
  • 1990: Wild and lonely heart
  • 1992: Love Me Tender
  • 1994: Country Roads
  • 1996: Rock Classics: Love Songs
  • 1998: Rock Classics: Your Songs

Musical[änneren | Quelltext änneren]

  • 1990: Andrew Lloyd Webber: Das Phantom der Oper – Höhepunkte der Hamburger Aufführung (Ensemble der Neuen Flora Hamburg mit Anna Maria Kaufmann)

Chrëschtdagsmusek[änneren | Quelltext änneren]

  • 1989: Peter Hofmann (and the London Symphony Orchestra) Stille Nacht (Andrew Pryce Jackman)