Thomas Mann

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Nuvola apps bookcase.png Dëse Literaturartikel ass eréischt just eng Skizz. Wann Dir méi iwwer dëst Thema wësst, sidd Dir häerzlech invitéiert, aus dëse puer Sätz e richtegen Artikel ze schreiwen. Wann Dir Hëllef braucht beim Schreiwen, da luusst bis an d'FAQ eran.
Den Thomas Mann 1937

De Paul Thomas Mann (* 06. Juni 1875 zu Lübeck; † 12. August 1955 zu Zürich) war en däitsche Schrëftsteller. Hien huet 1929 den Nobelpräis fir Literatur kritt.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Romaner[änneren | Quelltext änneren]

Geschichten an Novellen[änneren | Quelltext änneren]

Theaterstécker[änneren | Quelltext änneren]

Essaien[änneren | Quelltext änneren]

(net komplett)

  • Versuch über das Theater (1907)
  • Friedrich und die große Koalition (1915)
  • Betrachtungen eines Unpolitischen (1918)
  • Goethe und Tolstoi (1923)
  • Von deutscher Republik (1923)
  • Lübeck als geistige Lebensform (1926)
  • Theodor Fontane (1928)
  • Deutsche Ansprache. Ein Appell an die Vernunft. (1930)
  • Goethe als Repräsentant des bürgerlichen Zeitalters (1932)
  • Goethe und Tolstoi. Zum Problem der Humanität. (1932)
  • Goethes Laufbahn als Schriftsteller (1933)
  • Leiden und Größe Richard Wagners (1933)
  • Freud und die Zukunft (1936)
  • Bruder Hitler (1938)
  • Vom zukünftigen Sieg der Demokratie (1938)
  • Schopenhauer (1938)
  • Achtung, Europa! (1938)
  • Dieser Friede (1938)
  • Das Problem der Freiheit (1939)
  • Deutsche Hörer (1942)
  • Deutschland und die Deutschen (1945)
  • Nietzsches Philosophie im Lichte unserer Erfahrung (1947)
  • Goethe und die Demokratie (1949)
  • Ansprache im Goethejahr 1949
  • Meine Zeit (1950)
  • Michelangelo in seinen Dichtungen (1950)
  • Der Künstler und die Gesellschaft (1953)
  • Gerhart Hauptmann (1952)
  • Versuch über Schiller (1955)

Autobiographesches[änneren | Quelltext änneren]

Kuckt och[änneren | Quelltext änneren]

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Thomas Mann – Biller, Videoen oder Audiodateien