Wilhelm Gustloff (Schëff)

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Disambig.svg Dësen Artikel beschäftegt sech mat dem Croisièresschëff Wilhelm Gustloff. Fir aner Bedeitungen, kuckt w.e.g. Wilhelm Gustloff.
Stub W.svg Dësen Artikel ass eréischt just eng Skizz. Wann Dir méi iwwer dëst Thema wësst, sidd Dir häerzlech invitéiert, aus dëse puer Sätz e richtegen Artikel ze schreiwen. Wann Dir Hëllef braucht beim Schreiwen, da luusst bis an d'FAQ eran.
Modell vun der „Wilhelm Gustloff“, ausgestallt am Marine-Ehrenmal Laboe
Modell vun der „Wilhelm Gustloff”, ausgestallt am Marine-Ehrenmal Laboe
Schëffsdaten
Schëffstyp Croisièresschëff
Op Kiel gesat: 4. August 1936
Stapellaf (Gedeeft): 5. Mee 1937
An Déngscht geholl: 15. Mäerz 1938
Bauwerft: Blohm & Voss zu Hamburg
Baunummer 511
Besatzung: 417 Persounen
Besëtzer: Deutsche Arbeitsfront
Reederei: Hamburg-Südamerikanische Dampfschiffahrtsgesellschaft (HSDG)
Baukäschten: zirka 25 Mio. RM
Technesch Daten
Capacitéit: 25.484 BRT
Waasserverdrängung: k. A.
Längt: 208,50 m
Breet iwwer Spanten: 23,50 m
Breet op Héicht vum Promenadendeck: 25,00 m
Säitenhéicht: 17,3 m
Déifgank: vir 6 m / hannen 7 m
Ugedriwwen: MAN-Diesel
Zuel vu Schrauwen: 2 Schrauwen
Leeschtung: 6987 kW (9.500 PS)
Héchstvitesse: 16,5 kn
Normalvitesse: 15,5 kn
Aktiounsradius: zirka 12.000 sm bei 15 kn
Brennstoffreserve: max. 1.580 Tonnen Dieselueleg
Schicksal
versenkt an der Ostsee

D' Wilhelm Gustloff war e Passagéierschëff vun der nationalsozialistescher Associatioun Kraft durch Freude (KdF). Am Ufank vum Zweete Weltkrich ass d'Schëff ëmgebaut, an als Lazazarettschëff der däitscher Krichsmarine zur Verfügung gestallt ginn. Seng Versenkung duerch dat sowjetescht U-Boot S 13 den 30. Januar 1945 zielt, mat sengen ronn 9.000 Doudeger, zu de gréisste Katastrophen an der Geschicht vun der Schëfffaart.

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

Sachbuch[änneren | Quelltext änneren]

  • Heinz Schön: Der Untergang der „Wilhelm Gustloff“: Tatsachenbericht eines Überlebenden. Göttingen 1952
  • Clay Blair: Der U-Boot-Krieg. Bd. II, 2002, S. 936 (Hitlers U-Boat War, New York 1998)
  • Fritz Brustat-Naval: Unternehmen Rettung. 1970
  • Fritz Brustat-Naval: Unternehmen Rettung. 5. Auflage, Hamburg 2001
  • Heinz Schön: SOS Wilhelm Gustloff. Die größte Schiffskatastrophe der Geschichte. Motorbuch Verlag Pietsch, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01900-0 (Bericht eines Überlebenden)
  • Heinz Schön: Die „Gustloff“-Katastrophe. 6. Auflage, 2002
  • Heinz Schön: Die letzte Fahrt der Wilhelm Gustloff. Dokumentation eines Überlebenden. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02897-5
  • Christopher Dobson, John Miller, Ronald Payne: Die Versenkung der Wilhelm Gustloff. Ullstein, Berlin 1995, ISBN 3-548-23686-3
  • Lutz Bunk: Wilhelm Gustloff. Auf einem Traumschiff ins Inferno. In: Schiffe. Von der Arche Noah bis zur Cap Anamur. Hildesheim 2004, S. 230-235
  • Schiffe-Menschen-Schicksale: Wilhelm Gustloff – „Vom KdF-Dampfer zum Totenschiff”, Nr. 15
  • Armin Fuhrer: Die Todesfahrt der Gustloff. Olzog, München 2007, ISBN 978-3-7892-8235-5 (Zehn der letzten noch lebenden Zeitzeugen berichten erstmals über ihr Schicksal. Wo kamen sie her? Wie erlebten sie den Krieg? Wie überlebten sie den Untergang? Wie verarbeiteten sie später das Erlebte?)

Fiktional Literatur[änneren | Quelltext änneren]

Die Novelle erzählt die Geschichte der „Wilhelm Gustloff“ in einer Mischung von Tatsachen und Fiktion, schildert den Untergang aber sehr exakt und detailliert.
Der Autor schildert das Schicksal der „Wilhelm Gustloff” in vielen Originaltönen, Interviews mit Überlebenden und Mitschnitten aus einer Lesung von Günter Grass.
Der Autor, jüngster Überlebender der Gustloff-Katastrophe, schildert sein Schicksal und die Suche nach seiner Herkunft.

Film an Tëlee[änneren | Quelltext änneren]

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Wilhelm Gustloff – Biller, Videoen oder Audiodateien