Conrad Ferdinand Meyer

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen
Conrad Ferdinand Meyer
Conrad Ferdinand Meyer.gif
Gebuer 11. Oktober 1825
Zürich
Gestuerwen 28. November 1898
Nationalitéit Schwäiz
Aktivitéit Schrëftsteller, Dichter
Wikidata-logo-without-paddings.svg

De Conrad Ferdinand Meyer, gebuer den 11. Oktober 1825 zu Zürich a gestuerwen den 28. November 1898 zu Kilchberg bei Zürich, war e Schwäizer Schrëftsteller des vum Realismus, deen (absënns historesch) Novellen, Romaner a Gedichter geschriwwen huet. Hie gehéiert mam Gottfried Keller an dem Jeremias Gotthelf zu de bedeitendsten däitschsproochege Schwäizer Schrëftsteller vum 19. Joerhonnert.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Prosa[änneren | Quelltext änneren]

  • Das Amulett, Novelle, 1873
  • Jürg Jenatsch, Roman, 1876
  • Der Schuß von der Kanzel, Novelle, 1878
  • Der Heilige, Novelle, 1880
  • Plautus im Nonnenkloster, Novelle, 1882
  • Gustav Adolfs Page, Novelle, 1882
  • Das Leiden eines Knaben, Novelle, 1883
  • Die Hochzeit des Mönchs, Novelle, 1884
  • Die Richterin, Novelle, 1885
  • Die Versuchung des Pescara, Novelle, 1887
  • Angela Borgia, Novelle, 1891

Versepen[änneren | Quelltext änneren]

  • Huttens letzte Tage, 1872
  • Engelberg, 1872

Lyrik (Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

  • Zwanzig Balladen von einem Schweizer, 1864
  • Romanzen und Bilder, 1869
  • Gedichte, 1882
    • Der römische Brunnen
    • Die Füße im Feuer
    • Zwei Segel
    • Der Ritt in den Tod
    • Die Rose von Newport
    • Eingelegte Ruder (Meine eingelegten Ruder triefen)
    • In der Sistina (In der Sistina dämmerhohem Raum)
    • Chor der Toten (Wir Toten, wir Toten sind größere Heere)
    • Schwüle (Trüb verglomm der schwüle Sommertag)
    • Fingerhütchen (Liebe Kinder, wißt ihr, wo Fingerhut zu Hause?)
    • Stapfen (In jungen Jahren wars)
    • Schwarzschattende Kastanie
    • Möwenflug (Möwen sah um einen Felsen kreisen)

Editioune vu senge Wierker[änneren | Quelltext änneren]

  • Conrad Ferdinand Meyer: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Hrsg. von Hans Zeller und Alfred Zäch. 15 Bände. Benteli, Bern 1958–1996.
  • Conrad Ferdinand Meyer: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Vollständiger Text nach den Ausgaben letzter Hand. Mit einem Nachwort von Erwin Laaths. Winkler, München 1968.

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • Erich Everth: Conrad Ferdinand Meyer. Dichtung und Persönlichkeit. Dresden: Sibyllen-Verlag 1924.
  • Karl Fehr: Conrad Ferdinand Meyer. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler 1980. (= Sammlung Metzler; M 102; Abt. D, Literaturgeschichte) ISBN 3-476-12102-X
  • David A. Jackson: Conrad Ferdinand Meyer. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1991. (= Rowohlts Monographien; 238) ISBN 3-499-50238-0
  • Andrea Jäger: Conrad Ferdinand Meyer zur Einführung. Hamburg: Junius 1998. (= Zur Einführung; 179) ISBN 3-88506-979-2
  • Hans Wysling (Hrsg.): Conrad Ferdinand Meyer 1825-1898. Gedenkband zum 100. Todesjahr. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 1998. ISBN 3-85823-724-8

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Conrad Ferdinand Meyer – Biller, Videoen oder Audiodateien