Diskussioun:Geschicht vun der Lëtzebuerger Sprooch

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen

Eis Sprooch gëtt och nach ernimmt als francique op der franséischer Wiki ënner [1]. --Carlos 14:22, 23 September 2005 (UTC)

D'"Luxemburger Wörterbuch" (Säit XXXIX) geet dovun aus, datt d'Lëtzebuergescht linguistesch zum "Mëtteldäitsche" a bannent deem zum "Westmoselfränkesche" gehéiert, domat si mer beim "Fränkeschen". --Cornischong 15:06, 23 September 2005 (UTC)

Broken link op de MEN[Quelltext änneren]

Extern: Eng kleng Hëllef fir Lëtzebuergesch ze schreiwen

Diskussioun vun der IP 212.88.192.97[Quelltext änneren]

Dës Diskussioun gof heihinner kopéiert well se hei méi nëtzlech ass wéi op enger IP hirer Diskussiounssäit

Zum Abschnitt "Wou kënnt d'Lëtzebuerger Sprooch hier?" Da steht "Déi Bitbuerger Leit soe vun hirer Sprooch, datt si Islekesch schwätzen." Dem ist nicht so.
Quer durch den Eifelkreis Bitburg-Prüm verläuft eine Sprachgrenze, die sogenannte jet/eppes-Grenze. Nördlich von Nattenheim (unweit von Bitburg) heißt es "jet" oder "jatt" für "etwas", südlich "eppes". Ebenfalls dort verläuft die j/g-Grenze. In Schwirzheim bei Prüm heißt es beispielsweise jraasjereen Jeromperen, wärend es in Meckel eher gras grien Kromperen sind (grasgrüne Kartoffeln).
Der Begriff Islek taugt nicht zur Bestimmung einer Sprache. Niemand spricht Islekisch. Es kommt jemand höchstens aus dem Islek, wenn er aus dem Raum Arzfeld stammt. So wie ein Wiltzer aus dem Ösling kommt. Oder jemand kommt aus dem Gutland (oder Bekoof), wenn er aus dem Kaschenbach kommt.
Der eher das Hochplateau bis zur Schneifel umfassende Islek ist eher eine Raumbezeichnung analog zum Öslling, so wie das Luxemburger und das Bitburger Gutland ebenfalls eine naturräumliche Einheit bilden.

Islekisch[Quelltext änneren]

Die Behauptung "A fir an eiser Zäit ze bleiwen: Déi Bitburger Leit soe vun hirer Sprooch, datt si Islekesch schwätzen. An der Rechtschreiwung vun der Lëtzebuerger Sprooch gëtt et souguer eng Bestëmmung, déi sech déi sougenannt Eifeler Regel nennt." habe ich entfernt. Es gibt dafür keine Belege. Und als Dialektsprecher aus dem Raum bitburg-Prüm kann ich sagen, dass es keine Bitburger gibt, die von sich behaupten, Islekerisch zu sprechen. Sie sprechen Beberiger Platt (Bitburg) oder Priemer Blatt (Prüm) oder Wanschdorfer Platt (Ralingen-Wintersdorf. Was das betrifft, ist die Situation ähnlich wie in Luxemburg, wo es neben dem Luxemburgischen immer noch die regionale Variante gibt. So wie in der deutschen Eifel oder im Raum St. Vith hat sich kein Bewusstsein dafür gebildet, dass es sich um eine eigene Sprache handelt.

@Es gibt dafür keine Belege.
Dazu will ich nur einfach feststellen dass es schwierig ist Belege nachzusuchen (das betrifft so gut Belege dafür wie Belege dagegen). Aber soviel ich weiss, werden auf Wikipedia die Aussagen von anerkannten Fachleuten ohne besondere Belege anerkannt. Oder hat sich das verändert? --Les Meloures (Diskussioun) 11:29, 14. Abr. 2016 (UTC)
Wer ist der anerkannte Fachmann?
Ist doch wohl nicht schwer herauszufinden. Es handelt sich um die Person welche den Artikel erstellt hat. --Les Meloures (Diskussioun) 14:38, 25. Abr. 2016 (UTC)