Hans Magnus Enzensberger

Vu Wikipedia
Nuvola apps bookcase.png Dëse Literaturartikel ass eréischt just eng Skizz. Wann Dir méi iwwer dëst Theema wësst, sidd Dir häerzlech invitéiert, aus dëse puer Sätz e richtegen Artikel ze schreiwen. Wann Dir beim Schreiwen Hëllef braucht, da luusst bis an d'FAQ eran.
Hans Magnus Enzensberger
Hans Magnus Enzensberger.JPG
Pseudonym Linda Quilt, Elisabeth Ambras, Serenus M. Brezengang, Andreas Thalmayr, Giorgio Pellizzi, Benedikt Pfaff, Trevisa Buddensiek
Gebuer 11. November 1929
Kaufbeuren
Gestuerwen 24. November 2022
München
Nationalitéit Däitschland
Educatioun Albert-Ludwigs-Universitéit Freiburg,
Universitéit vun Hamburg,
Friedrich-Alexander-Universität
Aktivitéit Dichter, Schrëftsteller, Iwwersetzer, Journalist, Reporter, Kannerbuchauteur, Auteur, Dramatiker, Redakter
Wikidata-logo-without-paddings.svg

Den Hans Magnus Enzensberger, gebuer den 11. November 1929 zu Kaufbeuren, a gestuerwen de 24. November 2022 zu München, war en däitsche Schrëftsteller, Dichter, Iwwersetzer an Editeur. Hien huet ë. a. ënnert de Pseudonymmen Andreas Thalmayr, Elisabeth Ambras, Linda Quilt an Giorgio Pellizzi geschriwwen.

Den Enzensberger gëtt zu de Grënner vun der westdäitscher Nokrichsliteratur gezielt. Hien huet iwwer 70 Bicher geschriwwen, déi a 40 Sproochen iwwersat goufen. Hie war ee vun den Haaptleit vun der Gruppe 47, an hat e staarken Afloss op déi westdäitsch Studentebeweegung vun 1968.

Hie gouf ë. a. mam Georg-Büchner Präis a mam Uerde Pour le Mérite, ausgezeechent.

Wierker (Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

Gedichtbänn

  • verteidigung der wölfe. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1957.
  • landessprache. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1960.
  • Gedichte. Die Entstehung eines Gedichts. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1962.
  • blindenschrift. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1964.
  • Mausoleum. 37 Balladen aus der Geschichte des Fortschritts. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975.
  • Der Untergang der Titanic. Eine Komödie. Versepos. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978.
  • Die Furie des Verschwindens. Gedichte. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980.
  • Zukunftsmusik. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991.
  • Kiosk. Neue Gedichte. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1995.
  • Leichter als Luft. Moralische Gedichte. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1999, ISBN 978-3-518-41058-5.
  • Die Geschichte der Wolken. 99 Meditationen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 978-3-518-41391-3.
  • Rebus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-518-42052-2.
  • Blauwärts. Ein Ausflug zu dritt. Suhrkamp, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-42346-2.
  • Wirrwarr. Suhrkamp, Berlin 2020, ISBN 978-3-518-42916-7.

Essays (Auswiel)

  • Brentanos Poetik. 1961. (Diss. Erlangen 1955.)
  • Einzelheiten. 1962.
  • Politik und Verbrechen. 1964.
  • Deutschland, Deutschland unter anderm. Äußerungen zur Politik. 1967.
  • Staatsgefährdende Umtriebe. Rede zur Verleihung des Nürnberger Literaturpreises, 1968.
  • Palaver. Politische Überlegungen 1967–1973. 1974.
  • Von der Unaufhaltsamkeit des Kleinbürgertums. Eine soziologische Grille. 1976.
  • Politische Brosamen. 1982.
  • Ach Europa! Wahrnehmungen aus sieben Ländern. Suhrkamp, 1987.
    • Ach Europa! Wahrnehmungen aus sieben Ländern. Mit einem Epilog aus dem Jahr 2006. Suhrkamp, Frankfurt am Main (= suhrkamp taschenbücher. Band 1690).
  • Mittelmaß und Wahn. Gesammelte Zerstreuungen. Suhrkamp, 1988, ISBN 3-518-38300-0.
  • Die Große Wanderung. 1992.
  • Aussichten auf den Bürgerkrieg. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-518-40769-4.
  • Zickzack. Aufsätze, 1997.
  • Drawbridge Up: Mathematics – A Cultural Anathema / Zugbrücke außer Betrieb: Die Mathematik im Jenseits der Kultur. (dt., engl.) Natick, Mass., Peters, 1999.
  • Einladung zu einem Poesie-Automaten. Suhrkamp, 2000.
  • Nomaden im Regal. Essays. 2003
  • als Andreas Thalmayr: Lyrik nervt! Erste Hilfe für gestresste Leser. 2004.
  • als Andreas Thalmayr: Heraus mit der Sprache. Ein bisschen Deutsch für Deutsche, Österreicher, Schweizer und andere Aus- und Inländer. Hanser, München 2004, ISBN 978-3-446-20448-5; als Taschenbuch: dtv München 2008, ISBN 978-3-423-34471-5.
  • Schreckens Männer – Versuch über den radikalen Verlierer. Suhrkamp, 2006.
  • Im Irrgarten der Intelligenz. Ein Idiotenführer. Zürich 2006. (Schriftenreihe der Vontobel-Stiftung. Nr. 1760.) und edition suhrkamp, 2007, ISBN 978-3-518-12532-8.
  • Fortuna und Kalkül – Zwei mathematische Belustigungen. Suhrkamp, Berlin 2009.
  • Sanftes Monster Brüssel oder Die Entmündigung Europas. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-06172-5.
  • Enzensbergers Panoptikum: Zwanzig Zehn-Minuten-Essays. Suhrkamp, Berlin 2012, ISBN 978-3-518-06901-1.
  • Überlebenskünstler. 99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert. Suhrkamp, Berlin 2018, ISBN 978-3-518-42788-0.
  • unter dem Pseudonym Andreas Thalmayr: Schreiben für ewige Anfänger. Ein kurzer Lehrgang. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25998-0.
  • Eine Experten-Revue in 89 Nummern, Suhrkamp, Berlin 2019, ISBN 978-3-518-42855-9.

Prosa

  • Der kurze Sommer der Anarchie. Buenaventura Durrutis Leben und Tod. Roman, Suhrkamp, 1972; Suhrkamp-Taschenbuch 395, 1977, ISBN 3-518-36895-8.
  • Der Weg ins Freie. Fünf Lebensläufe. 1975.
  • unter dem Pseudonym Elisabeth Ambras: Heiss & Kalt. Erotische Erzählungen, 1987.
  • unter dem Pseudonym Elisabeth Ambras: Fernsteuerung. Bettgeschichten. 1992.
  • Requiem für eine romantische Frau: Die Geschichte von Auguste Bußmann und Clemens Brentano. Nacherzählung. Insel, 1995.
  • Josefine und ich – Eine Erzählung. 2006.
  • unter dem Pseudonym Linda Quilt: Schauderhafte Wunderkinder. 2006.
  • Hammerstein oder der Eigensinn. Eine deutsche Geschichte. Biographie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-518-41960-1.
  • Herrn Zetts Betrachtungen, oder Brosamen, die er fallen ließ, aufgelesen von seinen Zuhörern. Suhrkamp, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-42387-5.
  • Tumult. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42464-3.
  • Verschwunden! Insel, Berlin 2014, ISBN 978-3-458-19398-2.
  • Immer das Geld! Suhrkamp, Berlin 2015, ISBN 978-3-518-42489-6.
  • als Elisabeth Ambras: Fremde Geheimnisse Cupido Books, Köln 2019, ISBN 978-3-944490-88-5.
  • als Andreas Thalmayr: Louisiana Story. Hanser, München 2019, ISBN 978-3-446-26388-8.

Drama

  • Die Schildkröte. Komödie. 1961 auf der Tagung der Gruppe 47 vorgelesen.
  • Das Verhör von Habana. 1970.
  • Diderot und das dunkle Ei. Ein Interview. 1990.
  • Die Tochter der Luft. 1992.
  • Voltaires Neffe. Eine Fälschung in Diderots Manier. 1996.
  • Ohne uns. Ein Totengespräch. Mit Bildern von Roswitha Quadflieg, 1999.

Kanner- a Jugendliteratur

Sammelbänn

  • Der Fliegende Robert. Gedichte, Szenen, Essays. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1989.
  • Diderots Schatten. Unterhaltungen, Szenen, Essays. 1994.
  • Nieder mit Goethe/ Requiem für eine romantische Frau. Verlag der Autoren, 1995.
  • Dreiunddreißig Gedichte. Reclam 2001.
  • Die Elixiere der Wissenschaft. Seitenblicke in Poesie und Prosa. 2002.
  • Dialoge zwischen Unsterblichen, Lebendigen und Toten. 2004.
  • Natürliche Gedichte. Insel 2004.
  • Gedichte 1950–2005. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006.
  • Zu große Fragen: Gespräche und Interviews 2005–1970. 2007.
  • Liebesgedichte. Insel, Frankfurt am Main 2008.
  • Scharmützel und Scholien: Über Literatur. Suhrkamp Quarto 2009.
  • Meine Lieblings-Flops, gefolgt von einem Ideen-Magazin. 2010.
  • Gedichte 1950–2010. Suhrkamp, Berlin 2010.
  • Album. Suhrkamp, Berlin 2011.
  • Versuche über den Unfrieden Suhrkamp, Berlin 2015.
  • Gedichte 1950–2015. Suhrkamp, Berlin 2015.

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Hans Magnus Enzensberger – Biller, Videoen oder Audiodateien