Holsthum

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen
Holsthum
Holzem
Wopen
Holsthum (Däitschland)
Holsthum
Land: Flag of Germany.svg Däitschland
Bundesland: Coat of arms of Rhineland-Palatinate.svg Rheinland-Pfalz
Landkrees: DEU Eifelkreis Bitburg-Pruem COA.svg Béibreg-Prüm
Verbandsgemeng: Südeifel
Gemeng: Holsthum
Fläch: 931 ha
Awunner: 648 (31. Dez. 2017)
Koordinaten: 49° 54′ N, 6° 25′ O7

D'Loftkur-Uertschaft Holsthum (am Dialekt: Holzem) läit op der Prüm am Däitsch-Lëtzebuerger Naturpark a Rheinland-Pfalz, a gehéiert als Uertsgemeng zu der Verbandsgemeng Südeifel am Äifelkrees Béibreg-Prüm.

Geschicht[änneren | Quelltext änneren]

Eng éischt Kéier gouf Holzem als Holzheim am Joer 869 ernimmt ginn. Holzem war laang Joren enk mat der Abtei Iechternach verbonnen an huet duerno laang den Häre vu Buerschent gehéiert.

Kuckeswäertes[änneren | Quelltext änneren]

  • Grott Huwelsley
  • Schankweiler Kleeschen
  • Schlass zu Holzem
  • Glashütt
  • Réimesch Villa zu Holzem

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • François Decker: Die Reihe der Herrscher über Burg und Herrschaft Bourscheid, in: Les cahiers de Bourscheid Nr. 4 (1987), S. 7-11.
  • François Decker, Jean-Claude Müller: Regesten des Archivs der Herren von Bourscheid. 1224 - 1558. Koblenz 1989.
  • Josef Dreesen: Die Glashütte in Holsthum bei Bitburg. Neuss 1990.
  • Josef Dreesen: Das Fürstentum Lichtenberg (1816-1834) im Vormärz. Ein Provisorium. Neuerburg 2008.
  • Ernest Dominik Laeis: Die Stock- und Vogteiguts-Besitzer der Eifel und der umliegenden Gegenden wider ihre Gemeinden in Betreff streitiger Waldungen: historisch-juristische Darstellung merkwürdiger Rechtsfälle, nebst ihren Entscheidungen und Belegen. Bd. 2, Trier 1830. online
  • Werner Laeis: Chronik der Familie Laeis (Typoskript), Köln 1982.
  • Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler des Kreises Bitburg. Düsseldorf 1927.

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Holsthum – Biller, Videoen oder Audiodateien