Der neunte Tag

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen

Informatiounen

Der neunte Tag (Poster).jpg

Filmdaten
Originaltitel: Der Neunte Tag
Produktiounsland: Däitschland
Lëtzebuerg
Première: 2004
Dauer: 97 Minutten
Originalsprooch: Däitsch
Equipe
Regie: Volker Schlöndorff
Dréibuch: Eberhard Görner
Andreas Pflüger
fräi nom Buch vum Jean Bernard
Kamera: Tomas Erhart
Musek: Alfred Schmittke
Produzent: Provobis Film
Jürgen Haase
Bayerischer Rundfunk
Arte
Videopress
Haaptacteuren: Ulrich Matthes als Abbé Henri Kremer
August Diehl als Gestapochef Gebhardt
Bibiana Beglau als Marie Kremer
Hilmar Thate als Bëschof Philippe
Michael König als Gauleiter Gustav Simon
Germain Wagner als Roger Kremer
Jean-Paul Raths als Raymond Schmitt
Filmportal - Film no Joren
Film no Länner - Film no Genre

Ëm wat geet et am Film?[änneren | Quelltext änneren]

1942: De lëtzebuergesche Paschtouer Henri Kremer, vun den Nazien am Konzentratiounslager Dachau gefaange gehalen, gëtt onerwaart fir néng Deeg fräi gelooss. Hie muss sech decidéieren: seng Hierarchie iwwerzeegen, mat den Nazien ze collaboréieren, oder zréck op Dachau ze goen.

De Film inspiréiert sech un enger Episod aus dem Buch "Pfarrerblock 25487" vum Abbé Jean Bernard, deen dora seng KZ-Erliefnësser beschriwwen huet.

Wat soten d'Medien?[änneren | Quelltext änneren]

  • Selten hat ein Schauspieler so eindringlich eine Ahnung davon gegeben, was der Aufentahlt im KZ einem Körper antun kann. Wenn sich Matthes' Kremer eine Treppe hochschlaeppt, sammelt sich die ganz Energie, die noch in diesem Mann Steckt, in seinen Augen , die weit aufgerissen von größter Wachheit zeugen - als wollten sie alles, was sie sehen, für die Nachwelt festhalten, : Der Spiegel 46/2004
  • Der Einsatz des hervorragenden "Recitativo: Lento" aus Alfred Schnittkes "Concerto Grosso No. 1" verbietet zudem jegliche Sentimentalisierung und weckt Assoziationen zur Verwendung klassischer Musik im Kino Stanley Kubricks. : www.filmspiegel.de
  • Was als "frei nach dem autobiografischen Bericht von Jean Bernard Pfarrerblock 25487" entstandene Verfilmung dargestellt wird, grenzt in Wirklichkeit an propagandistische Geschichtsfälschung. Denn den paar Tagen, die Bernard überraschend von Dachau nach Luxemburg zurückkehren konnte und die gesamte Geschichte des Films ausmachen, widmet er in seinen Erinnerungen bloß wenige Zeilen. : Romain Hilgert, Lëtzebuerger Land. www.land.lu

Gielercher[änneren | Quelltext änneren]

  • Bernhard-Wicki-Filmpreis 2004

Kuckt och[änneren | Quelltext änneren]

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]