Günter Grass

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Nuvola apps bookcase.png Dëse Literaturartikel ass eréischt just eng Skizz. Wann Dir méi iwwer dëst Thema wësst, sidd Dir häerzlech invitéiert, aus dëse puer Sätz e richtegen Artikel ze schreiwen. Wann Dir Hëllef braucht beim Schreiwen, da luusst bis an d'FAQ eran.
De Günter Grass (2004).

De Günter Grass, gebuer de 16. Oktober 1927 zu Danzeg-Langfuhr (haut: Gdańsk) a gestuerwen den 13. Abrëll 2015 zu Lübeck, war en däitsche Schrëftsteller, Sculpteur, Moler a Graphiker.

De Grass war Member vun der Gruppe 47 an zielt zu de bedeitendsten däitschsproochegen Auteuren.

1999 krut hien de Literaturnobelpraïs.

Säi Liewen[änneren | Quelltext änneren]

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Qsicon Achtung.png De Contenu vun dësem Kapitel oder dësem Artikel ass net méi aktuell. Hëlleft w.e.gl. mat, en nees op de leschte Stand ze bréngen.

Erzielungen[änneren | Quelltext änneren]

Dramen[änneren | Quelltext änneren]

  • Die bösen Köche. Ein Drama. (1956)
  • Hochwasser. Ein Stück in zwei Akten (1957)
  • Onkel, Onkel. Ein Spiel in vier Akten. (1958)
  • Die Plebejer proben den Aufstand. (1966)

Lyrik[änneren | Quelltext änneren]

  • Die Vorzüge der Windhühner (1956)
  • Gleisdreieck (1960)
  • Ausgefragt (1967)
  • Gesammelte Gedichte (1971)
  • Letzte Tänze (2003)
  • Lyrische Beute (2004)
  • Dummer August (2007)

Graphik, Skulpturen, Plastiken[änneren | Quelltext änneren]

  • Der Butt, Plastik am Hafe vu Sonderburg, Dänemark
  • Zeechnungen an Texter: Das bildnerische Werk des Schriftstellers Günter Grass. Band I: Zeichnungen und Texte 1954-1977. Hrsg. von Anselm Dreher. Darmstadt/Neuwied 1982
  • Zeichnungen und Schreiben II. Radierungen und Texte 1972-1982. Hrsg. von Anselm Dreher. Darmstadt/Neuwied 1984
  • In Kupfer, auf Stein. Die Radierungen und Lithographien 1972-1986. Göttingen 1986
  • Graphik und Plastik. Bearbeitet von Werner Timm. Regensburg 1987 (Ausstellungskatalog)
  • Hundert Zeichnungen 1955-1987. Ausstellungskatalog der Kunsthalle Kiel. Hrsg. von Jens Christian Jensen. Kiel 1987

Verschiddenes[änneren | Quelltext änneren]

  • (mam Pavel Kohout) Briefe über die Grenze. Versuch eines Ost-West-Dialogs. (1968)
  • Über das Selbstverständliche. Reden - Aufsätze - Offene Briefe - Kommentare. (1968)
  • Der Bürger und seine Stimme. Reden Aufsätze Kommentare. (1974)
  • Denkzettel. Politische Reden und Aufsätze 1965-1976. (1978)
  • Widerstand lernen. Politische Gegenreden 1980–1983. (1984)
  • Zunge zeigen. Ein Tagebuch in Zeichnungen. (1988)
  • Rede vom Verlust. Über den Niedergang der politischen Kultur im geeinten Deutschland. (1992)
  • Ein Schnäppchen namens DDR. Letzte Reden vorm Glockengeleut. (1993)
  • Rede über den Standort (1997)
  • Zeit, sich einzumischen. Die Kontroverse um Günter Grass und die Laudatio auf Yasar Kemal in der Paulskirche (1998)
  • Vom Abenteuer der Aufklärung. Werkstattgespräche mit Harro Zimmermann. (1999)
  • Günter Grass - Helen Wolff. Briefe 1959 - 1994. (2003)
  • Hans Christian Andersens Märchen - gesehen von Günter Grass (2005)
  • Uwe Johnson – Anna Grass – Günter Grass. Der Briefwechsel 1961 - 1984. (2007)

Hörbücher Günter Grass - Martin Walser[änneren | Quelltext änneren]

Dokumentarfilmer[änneren | Quelltext änneren]

  • Günter Grass an Pierre Bourdieu am Gespréich. Dokumentatioun, 59 Min., Regie: Dieter Franck, Première: 5. Dezember 1999, Gespréichsausschnëtt vu Radio Bremen
  • Günter Grass: Lübecker Werkstattbericht. Sechs Virliesungen un der Medizinischen Universitéit Lübeck. Steidl, Göttingen 1998, ISBN 3-88243-618-2 (3 Video-Cassetten)
  • Den 19. Abrëll 2007 koum den Dokumentarfilm eraus:Der Unbequeme vum Nadja Frenz an Sigrun Matthiesen.
  • Günter Grass - Die Blechtrommel-Story. Dokumentarfilm, Deutschland, 45 Min., 2007, e Film vum Wilfried Hauke, Produktioun: NDR, Inhaltsangabe von 3sat und Fränkischer Tag [1]
  • Göttingen feiert Günter Grass - Der Nobelpreisträger wird 80. Eine Geburtstagsrevue aus der Lokhalle Göttingen, Produktion: NDR, Erstsendung: 21. Oktober 2007, Inhaltsangabe vom NDR

Verfilmungen[änneren | Quelltext änneren]

Auszeechnungen an Unerkennungen[änneren | Quelltext änneren]

De Günter Grass krut vill Präisser. De wichtegsten ass de Literaturnobelpräis 1999.

1960 krut hien den Deutscher Kritikerpreis, 1965 de Georg Büchner-Präis an 1967 d'Carl von Ossietzky-Medail. 1968 krut en den Theodor-Fontane-Präis fir Konscht a Literatur an 1969 de Präis vun der Theodor Heuss-Stëftung. 1994 krut hien de Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

1970 sollt hien d'Bundesverdienstkreuz kréien, hien huet et awer mat der Begrënnung ofgeleent, datt och Nationalsozialisten domat geéiert goufen.

Zu Danzig gëtt et zanter 2009 de Günter-Grass-Museum.

Den Asteroid (11496) Grass dréit him zu Éieren den Numm.

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

Kuckt och[änneren | Quelltext änneren]

Lëscht Nobelpräis Literatur

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Günter Grass – Biller, Videoen oder Audiodateien

Referenzen[änneren | Quelltext änneren]