Christa Wolf

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen
Christa Wolf
Christa Wolf 2007.jpg
Gebuertsnumm Christa Ihlenfeld
Gebuer 18. Mäerz 1929
Gorzów Wielkopolski
Gestuerwen 1. Dezember 2011
Berlin
Doudesursaach Krankheet
Nationalitéit Däitschland, Däitsch Demokratesch Republik
Educatioun Friedrich-Schiller-Universitéit
Aktivitéit Schrëftsteller, Dréibuchauteur, Politiker, Romancier, Essayist, Journalist, Literaturkritiker, Science-Fiction-Schrëftsteller
Member vun Akademie der Künste der DDR, Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Akademie der Künste Berlin
Wikidata-logo-without-paddings.svg

D'Christa Wolf, gebuer den 18. Mäerz 1929 als Christa Ihlenfeld zu Landsberg an der Warthe (deemools Däitschland, haut Gorzów Wielkopolski a Polen) a gestuerwen den 1. Dezember 2011 war eng däitsch Schrëftstellerin aus der DDR, wéi et déi gouf.

Zu hire bekanntste Bicher zielen Der geteilte Himmel (1963), Nachdenken über Christa T. (1968), Kindheitsmuster (1976), Kein Ort. Nirgends (1979), Kassandra (1983), Störfall (1987), Medea (1996), an Auf dem Weg nach Tabou (1994). Zentral Themen a hire Schrëfte waren den Nationalsozialismus, d'DDR, Humanitéit, Feminismus an d'Entdecke vu sech selwer.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Texter[änneren | Quelltext änneren]

Filmdréibicher[änneren | Quelltext änneren]

Interview[änneren | Quelltext änneren]

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • Peter Böthig (Hrsg.): Christa Wolf – Eine Biographie in Bildern und Texten. Luchterhand, München 2004, ISBN 3-630-87169-0.
  • Fausto Cercignani: Existenz und Heldentum bei Christa Wolf. «Der geteilte Himmel» und «Kassandra». Königshausen & Neumann, Würzburg 1988, ISBN 3-88479-370-5.
  • Clemens Götze: Nichts vergessen – Autobiographisches Schreiben als Selbsterfahrung in Christa Wolfs Roman Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud. In: Ders.: Ich werde weiterleben, und richtig gut. Moderne Mythen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. wvb, Berlin 2011, ISBN 978-3-86573-591-1, S. 57–78.
  • Sonja Hilzinger: Christa Wolf. Leben, Werk, Wirkung. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2007, ISBN 3-518-18224-2.
  • Jörg Magenau: Christa Wolf – Eine Biographie. 2. Auflage. Kindler, Berlin 2002, ISBN 3-463-40394-3.
  • Giulio Schiavoni (Hrsg.): Prospettive su Christa Wolf – Dalle sponde del mito. Franco Angeli, Mailand 1998, ISBN 88-464-0829-2.
  • Gisela Stockmann: Christa Wolf. Amselweg. In: Dies.: Schritte aus dem Schatten. Frauen in Sachsen-Anhalt. Dingsda-Verlag, Querfurt 1993, ISBN 3-928498-12-6.
  • Hermann Vinke (Hrsg.): Akteneinsicht Christa Wolf. Zerrspiegel und Dialog. Eine Dokumentation. Luchterhand Literaturverlag, Hamburg 1993, ISBN 3-630-86814-2.

Film[änneren | Quelltext änneren]

  • Ein Tag, ein Jahr, ein Leben. Die Schriftstellerin Christa Wolf. Kulturdokumentatioun, 50 Min., Film vun der Gabriele Conrad a Gabriele Denecke, Produktioun: RBB, arte, Sendung: 29. Juli 2005 bei arte.

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Christa Wolf – Biller, Videoen oder Audiodateien