Frei Otto

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen
Frei Otto
Gebuer 31. Mee 1925
Siegmar
Gestuerwen 9. Mäerz 2015
Leonberg
Nationalitéit Däitschland
Aktivitéit Architekt, Ingenieur, Universitéitsprofesser
Member vun Akademie der Künste Berlin
Wikidata-logo-without-paddings.svg
Den Olympiastadion zu München.

De Frei Paul Otto, gebuer den 31. Mee 1925 zu Siegmar a gestuerwen den 9. Mäerz 2015 zu Warmbronn, an Däitschland, war en däitschen Architekt, Architekturtheoretiker a Héichschoulenseignant.

Hien huet vill am Liichtbau geschafft, mat Netzer aus Stolseeler, Gitterschuelen an ähnleche Konstruktiounen. Säi bekanntsten Entworf ass dee vum Olympiastadion zu München (1968-1972), dee mat enger Zort Glas-Zelt iwwerdaacht ass. Zesumme mam Richard Buckminster Fuller a mam Santiago Calatrava ass hien ee vun de wichtegsten Vertrieder vun der biomorpher Architektur (organesch Architektur).

De Frei Otto ass nom Gottfried Böhm deen zweeten däitschen Architekt, deen de Pritzker-Präis krut, mat déi wichtegst Architektur-Distinctioun weltwäit.

Wierker Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

Monographien[änneren | Quelltext änneren]

  • Otto, Frei (Hrsg.): Zugbeanspruchte Konstruktionen. Gestalt, Struktur und Berechnung von Bauten aus Seilen, Netzen und Membranen. Ullstein, Frankfurt, Berlin.
    1962: Bd. 1: Pneumatische Konstruktionen von Frei Otto. Berechnung der Membranen von Rudolf Trostel. Zugverankerungen im Baugrund von Frei Otto.
    1966: Bd. 2: Grundbegriffe und Übersicht der zugbeanspruchten Konstruktionen.
  • Otto, Frei: Natuerliche Konstruktionen. Formen und Konstruktionen in Natur und Technik und Prozesse ihrer Entstehung. DVA, Stuttgart 1982.
  • Leicht. Eine Arbeit des Teilprojektes C1 „Entstehungsprozesse von Objekten in Natur und Technik“ im Sonderforschungsbereich 230 „Natürliche Konstruktionen“. Text und Skizzen von Frei Otto. Univ. Stuttgart, Sonderforschungsbereich 230, 1985.
  • Otto, Frei: Gestaltwerdung. Zur Formentstehung in Natur, Technik und Baukunst. Müller, Köln 1988.
  • Otto, Frei: Das hängende Dach. Gestalt und Struktur. Mit Nachworten von Frei Otto, Rainer Graefe und Christian Schädlich. DVA, Stuttgart 1990.(Seng Dissertatioun vun 1954)

Literatur iwwer de Frei Otto[änneren | Quelltext änneren]

  • Conrad Roland: Frei Otto – Spannweiten. Ideen und Versuche zum Leichtbau. Ein Werkstattbericht. Ullstein, Berlin 1965.
  • Conrad Roland: Tragende Häute. Hrsg. vom Verband Freierwerbender Schweizer Architekten. Redaktion: Lisbeth Sachs. Niggli, Niederteufen 1973. (= archithese, Heft 6.).
  • Karin Wilhelm: Porträt Frei Otto. Quadriga, Berlin 1985.
  • Conrad Roland: Architekten – Frei Otto. Bearbeitet von Dieter Hezel. IRB Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-8167-1817-5.
  • Karin Wilhelm: Geplante Poesie. Ausgewählte Arbeiten von Frei Otto und seinen Teams 1955–2000. Bearbeitet von Christina Ossowski. Leonberg 2001, ISBN 3-933636-07-8.
  • Winfried Nerdinger (Hrsg.): Frei Otto. Das Gesamtwerk. Leicht bauen, natürlich gestalten. Unter Mitarbeit von Irene Meissner, Eberhard Möller und Mirjana Grdanjski. Birkhäuser, Basel et al. / Architekturmuseum der Technischen Universität München 2005, ISBN 3-7643-7233-8.

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Frei Otto – Biller, Videoen oder Audiodateien