Marvin Hamlisch

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Den Hamlisch (1989).

De Marvin Frederick Hamlisch, gebuer den 2. Juni 1944 zu New York City a gestuerwen de 6. August 2012 zu Los Angeles[1], war en US-amerikanesche Komponist virun allem vu Filmmusek a Musicalen.

Hien ass bekannt ë. a. fir seng Adaptionen vum Scott Joplin senge Ragtime fir de Film The Sting (1973), woufir en en Oscar krut, an d'Musicalen A Chorus Line an They’re Playing Our Song.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Filmmusek[änneren | Quelltext änneren]

  • 1966: The Swimmer – Regie: Frank Perry
  • 1969: The April Fools – Regie: Stuart Rosenberg
  • 1969: Move – Regie: Stuart Rosenberg
  • 1969: Take the Money and Run – Regie: Woody Allen
  • 1970: The Last Warrior – Regie: Carol Reed
  • 1971: Bananas – Regie: Woody Allen
  • 1971: Something Big – Regie: Andrew V. McLaglen
  • 1971: Kotch – Regie: Jack Lemmon
  • 1972: The world's greatest athlete – Regie: Robert Scheere
  • 1972: Fat City – Regie: John Huston
  • 1972: War between Men and Women – Regie: Melville Shavelson
  • 1973: Save the Tiger – Regie: John G. Avildsen
  • 1973: The way we were – Regie: Sydney Pollack
  • 1973: The Sting – Regie: George Roy Hill
  • 1974: The Prisoner of Second Avenu) – Regie: Melvin Frank
  • 1976: The Entertainer – Regie: Donald Wyre
  • 1977: The Absent-Minded Waiter – Regie: Carl Gottlieb Kuerzfilm
  • 1977: The spy who loved me – Regie: Lewis Gilbert
  • 1978: Ice Castles – Regie: Donald Wyre
  • 1978: Same time, next year – Regie: Robert Mulligan
  • 1979: Starting over – Regie: Alan J. Pakula
  • 1979: Ordinary people – Regie: Robert Redford
  • 1980: Chapter Two – Regie: Robert Moore
  • 1980: Seems like old times – Regie: Jay Sandrich
  • 1981: The Fan – Regie: Edward Bianchi
  • 1981: Pennies from heaven – Regie: Herbert Ross
  • 1982: I ought to be in picture – Regie: Herbert Ross
  • 1982: Sophie’s choice – Regie: Alan J. Pakula
  • 1983: A streetcar named desire – Regie: John Erman
  • 1983: Romantic comedy – Regie: Arthur Hiller
  • 1985: A Chorus Line – Regie: Richard Attenborough
  • 1985: D.A.R.Y.L. – Regie: Simon Wincer
  • 1987: The expert – Regie: Dave Thomas
  • 1987: Little Nikita – Regie: Richard Benjamin
  • 1987: Three men and a baby – Regie: Leonard Nimoy
  • 1987: Return of the six million dollar man and the bionic woman – Regie: Ray Austin
  • 1987: The two Mrs. Grenvilles – Regie: John Erman
  • 1987: When the time comes – Regie: John Erman
  • 1988: The January ma – Regie: Pat O’Connor
  • 1990: Women & men: Stories of seduction – Regie: Frederic Raphael, Ken Russell, Tony Richardson
  • 1991: Switched at birth – Regie: Waris Hussein
  • 1991: Frankie & Johnny – Regie: Gary Marshall
  • 1992: Missing pieces – Regie: Leonard B. Stern
  • 1995: The mirror has two faces – Regie: Barbra Streisand
  • 2009: The Informant! – Regie: Steven Soderbergh

Musicals[änneren | Quelltext änneren]

  • 1975: A Chorus Line
  • 1979: They’re Playing our Song
  • 1986: Smile
  • 1993: The Goodbye Girl
  • 2002: Sweet Smell of Success

Autobiographie[änneren | Quelltext änneren]

  • The Way I Was. Marvin Hamlisch; Gerald Gardner, Macmillan Publishing Company, New York 1992, ISBN 0-684-19327-2

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Marvin Hamlisch – Biller, Videoen oder Audiodateien

Referenzen[änneren | Quelltext änneren]

  1. Filmkomponist Marvin Hamlisch ist tot, Spiegel Online vom 7. August 2012 (gelies de 7. August 2012).