Karpaten

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Topographie vun de Karpaten

D'Karpaten (tschech., slowak. a poln. Karpaty, ukrain. Карпати [Karpaty], rumän. Carpați, ongr. Kárpátok, serb. Карпати [Karpati]) sinn eng 1.300 km laang Kette vun héije Bierger a Mëttel-, Ost- a Südosteuropa, déi op enger Breet vun 100–350 bei Bratislava a Wien als Fortsetzung vun den Alpen ufänkt a bei de Flëss Morava, Nišava an Timok am Oste vu Serbien ophält. Dobäi erstrecken d'Karpate sech iwwer Deeler vun Éisträich, Tschechien, d'Slowakei, Ungarn, Polen, d'Ukrain, Rumänien a Serbien.

Dat héchst Massiv vun de Karpaten ass d'Héich Tatra (mam Gerlachovský štít, deem héchste Bierg vun der Slowakei mat enger Héicht vun 2.655 m iwwer dem Mier. Duerno kënnt d'Făgăraș-Massiv an de Südkarpaten (mat der Moldoveanu-Spëtzt, 2.544 m, dem héchste Bierg vu Rumänien).

Gréisser Flëss déi hir Quell an de Karpaten hunn[änneren | Quelltext änneren]

Éisträich an Tschechien:

Polen:

Slowakei:

Ukraine:

Ungarn:

Rumänien:

Serbien:

Gréisser Stied[änneren | Quelltext änneren]

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

op Däitsch

  • Urs-Beat Brändli, Jaroslaw Dowhanytsch (Red.): Urwälder im Zentrum Europas. Ein Naturführer durch das Karpaten-Biosphärenreservat in der Ukraine. Eidgenössische Forschungsanstalt WSL, Birmensdorf. Karpaten-Biosphärenreservat Rachiw. Verlag Haupt, Bern/Stuttgart/Wien 2003. ISBN 3-258-06695-7
  • Bernhard Hänsel: Die Steppe und das Karpatenbecken im Spannungsfeld zwischen nomadischen und seßhaften Lebensformen. in: Prähistorische Archäologie Südosteuropa. Das Karpatenbecken und die osteuropäische Steppe. Bad Bramstedt 12.1998, 7–18. ISSN 0723-1725
  • Ruffini, F.V., Ptáček, P. (Hrsg.): Atlas of the Carpathian Macroregion. EURAC Research und Department of Geography, Faculty of Science, Palacký University. ISBN 978-80-244-2354-8.
  • Kurt Scharr (Hrsg.): Die Karpaten. Balthasar Hacquet und das „vergessene“ Gebirge in Europa. Studien-Verlag, Innsbruck/Wien/Bozen 2005. ISBN 3-7065-1952-6
  • Henning Schwarz: Rumänische Karpaten. Wanderführer. Aragon, Moers 1995. ISBN 3-89535-043-5
  • Michael Schneeberger, Frank-Michael Lange: Die rumänischen Waldkarpaten. Maramures, Viseu de Sus und ein Abstecher in die Bukowina. Schelzky & Jeep, Berlin 1998. ISBN 3-89541-139-6
  • Rainer Slotta, Volker Wollmann, Ion Dordea: Das Gold der Karpaten – Roșia Montană und sein Bergbau zur Ausstellung im Deutschen Bergbau-Museum vom 27. Oktober 2002 bis zum 5. Mai 2003. Deutsches Bergbau-Museum, Bochum 2003. ISBN 3-921533-95-3
  • Uwe Hartmann: Steinbachs Naturführer: Süßwasserfische. Mosaik Verlag, 2002

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Karpaten – Biller, Videoen oder Audiodateien