Hans Hass

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen
Den Hans Hass

Den Hans Heinrich Romulus Hass, gebuer den 23. Januar 1919 zu Wien an och do gestuerwen de 16. Juni 2013, war en éisträicheschen Dauchpionéier, Biolog a Regisseur, deen zesumme mat senger zweeter Fra Lotte Baierl duerch seng Fotoen a Filmer vun hiren Dauchexpeditioune bekannt gouf.

Seng Ënnerwaasseropnamen hunn déi bis dohin onbekannt Welt eng éischt Kéier dem (virun allem däitschsproochege) Publikum bekannt gemaach. Hien ass vergläichbar mam Jacques-Yves Cousteau am franséisch-, resp. méi spéit och engleschsproochege Raum.

Vu sengem éischte Bestietnes mat der Schauspillerin Hannelore Schroth hat hien e Jong, de Schauspiller Hans Hass Jr..

Wierker (Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

  • 1939: Jagd unter Wasser mit Harpune und Kamera
  • 1941: Unter Korallen und Haien
  • 1942: Fotojagd am Meeresgrund
  • 1947: Drei Jäger auf dem Meeresgrund
  • 1949: Menschen und Haie
  • 1952: Manta, Teufel im roten Meer
  • 1954: Ich fotografierte in den 7 Meeren
  • 1954: Unternehmen Xarifa
  • 1957: Wir kommen aus dem Meer
  • 1958: Fische und Korallen
  • 1961: Expedition ins Unbekannte
  • 1968: Wir Menschen. Das Geheimnis unseres Verhaltens (einige Kapitel)
  • 1970: Energon: Das verborgene Gemeinsame (Volltext)
  • 1971: In unberührte Tiefen. Die Bezwingung der tropischen Meere.
  • 1972: Vorstoß in die Tiefe. Ein Magazin über Abenteuer bei der Erforschung der Meere.
  • 1973: Welt unter Wasser. Der abenteuerliche Vorstoß des Menschen ins Meer.
  • 1976: Eroberung der Tiefe. Das Meer – seine Geheimnisse, seine Gefahren, seine Erforschung.
  • 1976: Der Hans-Hass-Tauchführer. Das Mittelmeer. Ein Ratgeber für Sporttaucher und Schnorchler.
  • 1977: Der Hai. Legende eines Mörders.
  • 1978: zesumme mam Horst Lange-Prollius: Die Schöpfung geht weiter. Station Mensch im Strom des Lebens (Volltext)
  • 1979: Wie der Fisch zum Menschen wurde. Die faszinierende Entwicklungsgeschichte unseres Körpers.
  • 1980: Im Roten Meer. Wiederkehr nach 30 Jahren.
  • 1985: Stadt und Lebensqualität.
  • 1986: Abenteuer unter Wasser. Meine Erlebnisse und Forschungen im Meer.
  • 1987: Der Ball und die Rose
  • 1988: Der Hai im Management. Instinkte steuern und kontrollieren (Volltext)
  • 1991: Vorstoß in unbekannte Meere
  • 1994: Die Hyperzeller. Das neue Menschenbild der Evolution (Volltext)
  • 1996: Aus der Pionierzeit des Tauchens. In unberührte Tiefen.
  • 2004: Erinnerungen und Abenteuer.
  • 2005: Lebe deinen Traum.

Filmographie (Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

(Auswiel aus ronn 70 TV-Filmer)

  • 1942: Pirsch unter Wasser
  • 1947: Menschen unter Haien
  • 1951: Abenteuer im Roten Meer
  • 1954: Unternehmen Xarifa
  • 1955: Diving to Adventure; 6 Episonden à 30 Min. op Englesch fir d'BBC.
  • 1958–1962: Expedition ins Unbekannte
  • 1966: Wir Menschen
  • 1971: Das Geheimnis der Cheviot Bay
  • 1971: Unsere Reise mit Kapitän Cook
  • 1972: Die verzauberten Inseln
  • 1972: Die Pirateninsel (d'Geschicht vu Jamaika)
  • 1972: Die Teufelsinsel iwwer d'Küst vun der Guyane
  • 1974: Schüsse in der Tiefe
  • 1974: Das Wrack der Toten iwwer e japanescht U-Boot dat am Zweete Weltkrich toprpedéiert gouf
  • 1976: Wohnen im Meer;dem japaneschen Architekt Kiyonori Kikutake seng Pläng vu Stied um Waasser
  • 1977: Rausch ohne Drogen; D'Mier bei Curaçao
  • 1977: Fisch unter Fischen; Tauchtourismus op Bonaire
  • 1979: Tauchen nach Geld; Iwwer dem Ënnerwaasserkameramann Stan Waterman
  • 1980: Das Monstrum; iwwer d'Korallen op zwee Wracke bei Port Sudan
  • 1983: Ein Herr und sein Hund;
  • 1983: Komm ins Meer!; 3 Episonden à 30 Min. iwwer d'Evolutioun vum Mënsch
  • 1984: Das verwandelte Paradies; d'ekologesch Verännerungen duerch den Dauchtourismus op de Maldiven.
  • 1985: Meine Abenteuer und Forschungen im Meer; 13-Episoden à 45 Min.