Johannes Mario Simmel

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen

De Johannes Mario Simmel, gebuer de 7. Abrëll 1924 zu Wien a gestuerwen den 1. Januar 2009 bei Zug, war en éisträichesche Schrëftsteller.

De Simmel ass an Éisträich an an England opgewuess. Hien huet eng Ausbildung als chemeschen Ingenieur gemaach a vun 1943 bis zum Enn vum Zweete Weltkrich an der Fuerschung geschafft. Duerno war hien Iwwersetzer an Dolmetscher fir d'amerikanesch Militärregierung an huet ugefaange Geschichten a Filmritiken an der Wiener Welt am Abend ze publizéieren. Vun 1950 u war hie Reporter fir déi Münchener Illustréiert Quick.

Bekannt war hie fir seng Dréibicher a virun allem Bestseller-Romaner, déi an den 1960er an 1970er Jore mat Succès verfilmt goufen.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Romaner[änneren | Quelltext änneren]

  • Mich wundert, daß ich so fröhlich bin. Paul Zsolnay Verlag, Wien 1949
  • Das geheime Brot. Zsolnay, Wien 1950
  • Der Mörder trinkt keine Milch. Ein Kriminalroman. Demokratische Druck- und Verlags-Gesellschaft (Bären-Bücher 19), Linz 1950
  • Man lebt nur zweimal. Demokratische Druck- und Verlags-Gesellschaft (Bären-Bücher 21), Linz 1950
  • Ich gestehe alles. Zsolnay, Wien 1953
  • Der Hochstapler. Immer, wenn er Kuchen aß ... (mam Hans Hartmann). Südverlag, München/Konstanz 1954
  • Gott schützt die Liebenden. Zsolnay, Wien 1957
  • Affäre Nina B. Zsolnay, Wien 1958
  • Es muß nicht immer Kaviar sein. Schweizer Druck- und Verlagshaus, Zürich 1960
  • Bis zur bitteren Neige. Droemer Knaur, München 1962
  • Liebe ist nur ein Wort. Knaur, München 1963
  • Lieb Vaterland magst ruhig sein. Knaur, München 1965
  • Alle Menschen werden Brüder. Knaur, München 1967
  • Und Jimmy ging zum Regenbogen. Knaur, München 1970
  • Der Stoff, aus dem die Träume sind. Knaur, München 1971
  • Die Antwort kennt nur der Wind. Knaur, München 1973
  • Niemand ist eine Insel. Ill.: Egon Ledebur. Wien: Verein d. Österr. Buch-, Kunst-, Musikalien-, Zeitungs- u. Zeitschriftenhändler, 1948. Knaur, München 1975
  • Hurra, wir leben noch. Knaur, München 1978
  • Wir heißen euch hoffen. Knaur, München 1980
  • Bitte, laßt die Blumen leben. Knaur, München 1983
  • Die im Dunkeln sieht man nicht. Knaur, München 1985
  • Doch mit den Clowns kamen die Tränen. Knaur, München 1987
  • Im Frühling singt zum letztenmal die Lerche. Knaur, München 1990
  • Auch wenn ich lache, muß ich weinen. Knaur, München 1993
  • Träum den unmöglichen Traum. Knaur, München 1996
  • Der Mann, der die Mandelbäumchen malte. Knaur, München 1998
  • Liebe ist die letzte Brücke. Knaur, München 1999

Erzielungen[änneren | Quelltext änneren]

  • Begegnung im Nebel. (7) Erzählungen. Zsolnay, Wien 1947
  • Niemand ist eine Insel. (2 Erzielungen mat) Zeechnunge vum Eugen Ledebur. Wien 1948
  • Zweiundzwanzig Zentimeter Zärtlichkeit und andere Geschichten aus dreiunddreißig Jahren. Knaur, München 1979
  • Die Erde bleibt noch lange jung und andere Geschichten aus fünfunddreißig Jahren. Knaur, München 1981

Rieden an Aufsätz[änneren | Quelltext änneren]

  • Die Bienen sind verrückt geworden. Reden und Aufsätze über unsere wahnsinnige Welt, C.H.Beck, becksche reihe, 2001

Dramen[änneren | Quelltext änneren]

  • Der Schulfreund. Ein Schauspiel in 12 Bildern. Rowohlt Theater Verlag, Hamburg o.J. (1958/60?)

Kanner- a Jugendbicher[änneren | Quelltext änneren]

  • Von Drachen, Königskindern und guten Geistern. Für die Jugend zusammengestellt von Johannes Simmel. Leuen (Sagen unserer Heimat), Wien 1950
  • Weinen ist streng verboten! Eine Geschichte für kleine und große Mädchen. Leuen, Wien, 1950
    • Nei erausginn als: Weinen streng verboten. Droemer Knaur, München 1977
  • Ein Autobus, groß wie die Welt. Ein Reiseerlebnis voll Spannung für Buben und Mädel. Jungbrunnen, Wien 1951
  • Meine Mutter darf es nie erfahren. Ein aufregendes Abenteuer rund um ein schlechtes Zeugnis. Jungbrunnen, Wien 1952
  • Wenn das nur gut geht, Paul. Ein aufregendes Abenteuer. Mat Illustratioune vum B. Borchert, Weiß, München/Berlin 1953

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Johannes Mario Simmel – Biller, Videoen oder Audiodateien