Ilse Aichinger

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen

D'Ilse Aichinger, gebuer den 1. November 1921 zu Wien, an och do den 11. November 2016 gestuerwen, war eng éisträichesch Schrëftstellerin. Si gëllt als eng bedeitend Representantin vun der däitschsproocheger Nokrichsliteratur.


Si war ë. a. Member vun der Gruppe 47, vun der Däitscher Akademie fir Sprooch an Dichtung a vum PEN-Zentrum Deutschland. Se war mam Schrëftsteller Günter Eich bestuet (deen 1972 gestuerwen ass).

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Prosa[änneren | Quelltext änneren]

  • Die größere Hoffnung. Roman. Bermann-Fischer, Amsterdam 1948.
  • Spiegelgeschichte. Kurzgeschichte. Wiener Tageszeitung, Wien 1949.
  • Rede unter dem Galgen. Erzählungen. Jungbrunnenverlag, Wien 1952.
  • Der Gefesselte. Erzählungen. S. Fischer, Frankfurt am Main 1953 (darin: Das Fenster-Theater)
  • Eliza Eliza. Erzählungen. S. Fischer, Frankfurt am Main 1965.
  • Nachricht vom Tag. Erzählungen. S. Fischer, Frankfurt am Main 1970.
  • Meine Sprache und ich. Erzählungen. S. Fischer, Frankfurt am Main 1978.
  • Kleist, Moos, Fasane. S. Fischer, Frankfurt am Main 1987.
  • Eiskristalle. Humphrey Bogart und die Titanic. S. Fischer, Frankfurt am Main 1997.
  • Film und Verhängnis. Blitzlichter auf ein Leben. S. Fischer, Frankfurt am Main 2001.
  • Der Wolf und die sieben jungen Geißlein. (Nach Jacob Grimm), Edition Korrespondenzen, Wien 2004, ISBN 978-3-902113-30-6.
  • Unglaubwürdige Reisen. S. Fischer, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-596-17076-0.
  • Subtexte. Edition Korrespondenzen, Wien 2006, ISBN 978-3-902113-46-7.

Lyrik[änneren | Quelltext änneren]

  • Verschenkter Rat. S. Fischer, Frankfurt am Main 1978.
  • Kurzschlüsse. Edition Korrespondenzen, Wien 2001.

Héierspiller[änneren | Quelltext änneren]

  • Knöpfe. 1953.
    • 1953: Produktion SDR/NWDR. Mit Liselotte Köster (Ann), Karin Schlemmer (Rosy), Ingeborg Engelmann (Jean), Heinz Reincke (John), Erwin Linder (Bill) u.a. Komposition: Rolf Unkel, Regie: Otto Kurth.
    • 1962: Produktion Norddeutscher Rundfunk. Mit Gustl Halenke (Ann), Wolfgang Wahl (John), Karin Bohrmann (Rosie), Julia Costa (Jean), Hanns Lothar (Bill) u.a. Komposition: Johannes Aschenbrenner, Regie: Fritz Schröder-Jahn.
    • 1974: Produktion DRS. Mit Herlinde Latzko (Ann), Verena Buss (Jean), Krista Stadler (Rosie), Ulrich Kuhlmann (John), Hans Gerd Kübel (Bill), Volker Spahr (Jack). Regie: Joseph Scheidegger.
    • 1989: Produktion Radio DDR. Mit Suheer Saleh (Ann), Arianne Borbach (Jean), Franziska Troegner (Rosie), Gunnar Helm (John), Uwe Müller (Bill). Regie: Peter Groeger.
  • Zu keiner Stunde. S. Fischer, Frankfurt am Main 1957.
  • Französische Botschaft. Mit Rudolf Rhomberg (Der Polizist), Renate Grosser (Das Mädchen), Michael Paryla (Sprecher), Christoph Wille (Der Kleine im Park). Regie: Hans Dieter Schwarze. Produktion: Bayerischer Rundfunk 1959. Erstsendung: 20. Mai 1960.
  • Weiße Chrysanthemen. Mit Hans Zesch-Balloth (General), Anne Kersten (Generalin), Edith Schultze-Westrum (Blumenfrau). Regie: Hans Dieter Schwarze. Produktion: Bayerischer Rundfunk 1959. Erstsendung: 20. Mai 1960.
  • Besuch im Pfarrhaus. Ein Hörspiel. Drei Dialoge. S. Fischer, Frankfurt am Main 1961.
  • Nachmittag in Ostende. 1968.
  • Die Schwestern Jouet. Mit Elisabeth Flickenschildt (Josepha), Blandine Ebinger (Anna), Grete Mosheim (Rosalie). Regie: Ludwig Cremer. Produktion: Bayerischer Rundfunk, Süddeutscher Rundfunk, Westdeutscher Rundfunk, ORF 1969.
  • Auckland. Vier Hörspiele. S. Fischer, Frankfurt am Main 1969.
  • Gare Maritime. 1976.
  • Zu keiner Stunde. Szenen und Dialoge. S. Fischer, Frankfurt am Main 1980.

Sammeleditiounen[änneren | Quelltext änneren]

  • Wo ich wohne. Erzählungen, Gedichte, Dialoge. Fischer, Frankfurt am Main 1963.
  • Heinz F. Schafroth (Hrsg.): Dialoge, Erzählungen, Gedichte. Reclam, Stuttgart 1971.
  • Schlechte Wörter. S. Fischer, Frankfurt am Main 1976.
  • Gedichte und Prosa. Gymnasium Weilheim, Weilheim i. OB. 1980.
  • Werke in acht Bänden. S. Fischer, Frankfurt am Main 1991.
  • Es muss gar nichts bleiben. Interviews 1952–2005. Edition Korrespondenzen, Wien 2011.


Literatur[änneren | Quelltext änneren]

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Ilse Aichinger – Biller, Videoen oder Audiodateien