Wolf Biermann

Vu Wikipedia
Op d'Navigatioun wiesselen Op d'Siche wiesselen
Wolf Biermann
Wolf Biermann Lauter Lyrik.jpg
Gebuer 15. November 1936
Hamburg
Nationalitéit Däitschland, Däitsch Demokratesch Republik
Educatioun Humboldt-Universitéit Berlin
Aktivitéit Liddermécher, Dichter, Dissident, Schrëftsteller, Komponist
Wikidata-logo-without-paddings.svg

De Karl Wolf Biermann, gebuer de 15. November 1936 zu Hamburg, ass en däitsche Liddermécher a Lyriker. Hien ass 1953 an d'DDR geplënnert an huet 1960 seng éischt Lidder a Gedichter publizéiert. Hien huet sech mat der Kritik un der SED an um politiesch-wirtschaftleche System vun der DDR net zréckgehalen, sou datt en 1965 verbuede krut, do opzetrieden oder ze publizéieren. Hien huet awer weiderhin dierfen a Westdäitschland Concerte ginn, wat en dann och méi dacks gemaach huet.

1976 huet d'DDR him verbueden, vu sou enger Tournée nees zréckzekommen, an huet en, "wegen grober Verletzung der staatsbürgerlichen Pflichten", ausgebiergert. Dëst hat als Folleg, datt vill DDR-Kënschtler an de Méint dono aus Protest, oder wéinst Repressiounen, deenen s'ausgesat waren, well se ëffentlech zum Biermann gehalen hunn, vu sech aus an de Westen ausgewandert sinn.

Seng Gedichtsbänn zielen zu deenen am meeschte Verkaafte vun der däitscher Nokrichsliteratur.

De Biermann krut eng ganz Rëtsch Literaturpräisser an Distinctiounen.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

Diskographie[änneren | Quelltext änneren]

  • Wolf Biermann zu Gast bei Wolfgang Neuss. 1965.
  • 4 neue Lieder. 1968. (mat dran: Ermutigung)
  • Chausseestraße 131. 1968.
  • Wolf Biermann, CHILE – Ballade vom Kameramann / Commandante Che Guevara 1973 (CBS Single 1903)
  • Warte nicht auf beßre Zeiten. 1973. (Mam Mario Peters, Konrad Körner, Günter Sommer an Hans Schätzke)
  • aah – ja! 1974.
  • Liebeslieder. 1975.
  • Es gibt ein Leben vor dem Tod. 1976.
  • Der Friedensclown. 1977.
  • Das geht sein’ sozialistischen Gang. 1977. (Duebel-CD mat Livekonzert vum 13. November 1976)
  • Trotz alledem! 1978.
  • Hälfte des Lebens. 1979.
  • Eins in die Fresse, mein Herzblatt. 1980. (Live-Duebel-CD)
  • Wir müssen vor Hoffnung verrückt sein. 1982.
  • Im Hamburger Federbett. 1983.
  • Die Welt ist schön … 1985.
  • Seelengeld. 1986. (Duebel-CD)
  • VEBiermann. 1988.
  • Gut Kirschenessen. DDR – ça ira! 1989.
  • Nur wer sich ändert. 1991.
  • Süßes Leben – Saures Leben. 1996.
  • Brecht, Deine Nachgeborenen. 1999. (Live-Duebel-CD)
  • Paradies uff Erden – Ein Berliner Bilderbogen. 1999.
  • Ermutigung im Steinbruch der Zeit. 2001. (Concert beim Berliner Ensemble de 16. November 2001)
  • Großer Gesang vom ausgerotteten jüdischen Volk, Lesung von Yitzak Katzenelson. 2004. (Live-Duebel-CD)
  • Das ist die feinste Liebeskunst – Shakespeare-Sonette. 2005.
  • Heimat – Neue Gedichte. 2006. (Liesung)
  • Heimkehr nach Berlin Mitte. 2007.
  • in diesem Lande leben wir … 2011. mam Chamber Choir of Europe.
  • Ach, die erste Liebe… mam Pamela Biermann. 2013. (= Wolf Biermann Edition, Vol 28.)
  • Warte nicht auf bessre Zeiten! Die Autobiographie. Lauschterbuch, gelies vum Burghart Klaußner, 10 CDen, MDR/Hörbuch Hamburg 2016, ISBN 978-3-95713-063-1.
  • …paar eckige Runden drehn! Mam Pamela Biermann an dem ZentralQuartett. 2016. (= Wolf Biermann Edition, Vol 29.)

Publikatiounen[änneren | Quelltext änneren]

  • Liebesgedichte. 1962.
  • Sonnenpferde und Astronauten. 1964.
  • Nachrichten von den Liebenden. 1964.
  • Die Drahtharfe. 1965.
  • Meine Mietskasernenbraut. 1965.
  • Berlin. 1965.
  • Mit Marx- und Engelszungen. Gedichte, Balladen, Lieder. 1968.
  • Der Dra-Dra. Die Große Drachentöterschau in acht Akten mit Musik. mit Noten und Illustrationen. Quarthefte, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 1970.
  • Deutschland. Ein Wintermaerchen. 1972.
  • Für meine Genossen. Hetzlieder, Gedichte, Balladen. 1972.
  • Das Märchen vom kleinen Herrn Moritz, der eine Glatze kriegte. 1972.
  • Nachlaß I. 1977.
  • Preußischer Ikarus. 1978.
  • Das Märchen von dem Mädchen mit dem Holzbein. Ein Bilderbuch von Natascha Ungeheuer. 1979.
  • Verdrehte Welt – das seh’ ich gerne. Lieder, Balladen, Gedichte, Prosa. 1982.
  • Affenfels und Barrikade. 1986.
  • Klartexte im Getümmel. 13 Jahre im Westen. 1990.
  • Über das Geld und andere Herzensdinge – Prosaische Versuche über Deutschland. 1991.
  • Alle Lieder. 1991.
  • Der Sturz des Daedalus oder Eizes für die Eingeborenen der Fidschi-Inseln über den IM Judas Ischariot und den Kuddelmuddel in Deutschland nach dem Golfkrieg. 1992.
  • Alle Gedichte. 1995.
  • Wie man Verse macht und Lieder. Eine Poetik in acht Gängen. März 1997.
  • Paradies uff Erden. Ein Berliner Bilderbogen. 1999.
  • Die Ausbürgerung. Anfang vom Ende der DDR. mam Fritz Pleitgen, Ullstein, Berlin 2001, ISBN 3-89834-044-9.
  • Über Deutschland Unter Deutschen. 2002.
  • Die Gedichte und Lieder 1960 bis 2001. 2003.
  • Eleven Outlined Epitaphs. Elf Entwürfe für meinen Grabspruch. mam Bob Dylan, 2003.
  • Das ist die feinste Liebeskunst. 40 Shakespeare Sonette. mam William Shakespeare, 2004.
  • Heimat. Neue Gedichte. 2006.
  • Fliegen mit fremden Federn. Nachdichtungen und Adaptionen. Hoffmann und Campe, Hamburg 2011, ISBN 978-3-455-40344-2.
  • Warte nicht auf bessre Zeiten! Die Autobiographie. Propyläen Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-549-07473-2.
  • Im Bernstein der Balladen. Lieder und Gedichte. Propyläen Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-549-07479-4.

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • 1992: Jay Rosellini: Wolf Biermann. (= Autorenbücher, Band 626) C.H. Beck, München 1992, ISBN 3-40-635052-6.
  • 1994: Roland Berbig u. a. (Hrsg.): In Sachen Biermann. Protokolle, Berichte und Briefe zu den Folgen einer Ausbürgerung. Links, Berlin 1994, ISBN 3-86153-070-8.
  • 2011: Robert Grünbaum: Wolf Biermann 1976. Die Ausbürgerung und ihre Folgen. 2. überarbeitete Neuauflage, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2011, ISBN 978-3-937967-85-1.

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Wolf Biermann – Biller, Videoen oder Audiodateien