Ex und hopp - Ein böses Spiel um Liebe, Geld und Bier

Vu Wikipedia
Ex und hopp - Ein böses Spiel um Liebe, Geld und Bier
Film
Produktiounsland Flag of Germany.svg Däitschland
Produktiounsjoer 1990-1991
Première 25.Februar 1991
Dauer 86 min
Originalsprooch Däitsch
Ekipp
Regie Andy Bausch
Dréibuch Peter Zingler
Fotografie Klaus Peter Weber
Musek Gast Waltzing
Matthew Dawson
Schnëtt Wolfgang Raabe
Produzent Michael Smeaton
Produktiouns-
gesellschaft
FFP New Media GmbH
Schauspiller
Mario Adorf: Heinrich Hartholz
Manfred Zapatka: Markus Keller
Maja Maranow: Karin Schnitter
Rainer Hunold: Hermann Schnitter
Claude-Oliver Rudolph: Dieter Selbert
Désirée Nosbusch: Gaby
Geraldine Karier: Beate
Peter Böhlke: Alois Rinke
Jean Paul Raths: Alfons Born
Marie-Paule von Roesgen

Ex und hopp - Ein böses Spiel um Liebe, Geld und Bier ass en däitsche Film vum Andy Bausch aus dem Joer 1991.

Ëm wat geet et am Film?[änneren | Quelltext änneren]

De Brauereimanager Heinrich Hartholz (Mario Adorf) manipuléiert d'Konkurrenz, fir datt se Investitioune mécht, déi se net kann zréckbezuelen, an hien esou déi aner Brauereien opkafe kann. Dofir schafft hie mat enger krimineller "Drückerkolonne" zesummen, vun där de Markus Keller (Manfred Zapatka) de Chef ass. Alles leeft gut, bis de Keller sech an dem Hartholz seng Fra (Maja Maranow) verléift.[1][2]

Filmproduktioun[änneren | Quelltext änneren]

De Film gouf zwar vun enger däitscher Gesellschaft produzéiert a spillt an Daïtschland, mee e gouf am August a September 1990 zu Dikrech gedréint.[3]

En hat seng Première de 25. Februar 1991 um däitsche Fernseesender ZDF.[3]

Fir seng Rollen an de Filmer Ex und hopp, Gesellschaftsspiele an Die Kaltenbach-Papiere krut de Mario Adorf 1991 de Film- a Mediepräis Goldene Kamera.

Wat sot d'Press?[änneren | Quelltext änneren]

Wendelin Leweke, Frankfurter Neue Presse, 27. Februar 1991:[4]

Der junge Regisseur hat die Lebensart deutscher Kleinbürger und Landleute erstaunlich gut getroffen. Das ist ein böser, aber ehrlicher Film.

Michael André, Westdeutsche Zeitung, 26. Februar 1991:[4]

Die Schlusseinstellung bringt Andy Bauschs Wirtschafts-Tragödie aus den, gar nicht so revolutionären, sechziger Jahren auf einen höhnischen, politisch-beziehungsreichen Nenner: 'Keine Experimente - auch beim Bier nicht' steht da auf einer Plakatwand. Wie hier Licht gesetzt wird, wie hier Szenen explosif aufgelöst werden, wie hier geschickt zwei Welten ineinander montiert werden, diese Vorzüge machen 'Ex und Hopp' zu einem überdurchschnittlichen Fernsehfilm.

Manfred Riepe, TAZ:[1]

Ohne cineastische Klimmzüge, dafür aber mit einer Fülle witziger Randbeobachtungen und visuellen Erfindungen zeichnet Regisseur Andy Bausch [...] ein unprätentiöses, zwingendes Zeitbild vom sozialen Marktfeudalismus. Gedreht wurde in Luxemburg, wo man von der Architektur her ähnliche Verhältnisse wie in den neuen Bundesländern vorfand.

TV-Spielfilm:[2]

Das TV-Brauerdrama ist ziemlich stark auf Adorf zugeschnitten [...] Fazit: Etwas zu eitle Personality-Show

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Referenzen[Quelltext änneren]

  1. 1,0 1,1 taz: Keine Experimente beim Bier vum Manfred Riepe (25. Februar 1991)
  2. 2,0 2,1 tvspielfilm.de: Ex und hopp
  3. 3,0 3,1 Informatioun vum Filmportal (Link "Um Spaweck")
  4. 4,0 4,1 Gesammelt Pressstëmmen op webartproject.de