Joseph Braun

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen

De Joseph Braun, gebuer den 31. Januar 1857 zu Wipperfürth an Däitschland, gestuerwen den 11. Juli 1947 zu Pullach bei München, war en däitsche Jesuit a Konschthistoriker.

No senger Priesterwei am Joer 1881 an nodeem hien 1890 an de Jesuitenuerden agetruede war, ass de Joseph Braun Professer fir Kierchegeschicht a chrëschtlech Archeologie op den Héichschoule vum Uerden zu Valkenburg, Frankfurt am Main (Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen) a Pullach ginn.

De Braun war e Mataarbechter vun der Zäitschrëft Stimmen aus Maria Laach an huet an där Funktioun eng Zäit zu Lëtzebuerg am Schrëftstellerheem vun de Jesuiten um Lampertsbierg gelieft.[1]

Publikatiounen (Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

  • Die Liebfrauenkirche in Luxemburg. In: Stimmen aus Maria Laach, 58 (1900), S. 41-60. [1]
  • Maria Magdalena oder Herodias? In: Zeitschrift für christliche Kunst, 19. Jg. (1906), Nr. 1, Sp. 23-26 (signéiert: Jos. Braun, Luxemburg). [2]
  • Die St. Andreaskirche zu Düsseldorf, ihre Stuckdekoration und ihre Stellung zu den übrigen rhein. Jesuitenkirchen. In: Zeitschrift für christliche Kunst, 19. Jg. (1906), Nr. 3, Sp. 75-94 (signéiert: Jos. Braun, S.J., Luxemburg). [3]
  • Eine alte Kopie des Gadenbildes in der Franziskanerkirche zu Werl. In: Zeitschrift für christliche Kunst, 19. Jg. (1906), Nr. 4., Sp. 117-122 (signéiert: Jos. Braun S.J., Luxemburg). [4]
  • Die Paramente im Schatz der Schwestern U. L. Frau zu Namur. In: Zeitschrift für christliche Kunst, 19. Jg. (1906), Nr. 10., Sp. 289-304 (signéiert: Jos. Braun S.J., Luxemburg). [5]
  • Die belgischen Jesuitenkirchen. Ein Beitrag zur Geschichte des Kampfes zwischen Gotik und Renaissance. Freiburg/Breisgau, Herder, 1907, 208 S. (mat engem Kapitel iwwer d'Kathedral vu Lëtzebuerg: Die Kollegskirche zu Luxemburg, S. 50-59). [6]
  • Handbuch der Paramentik. Freiburg/Breisgau, Herder, 1912, XII, 292 S. [7] Text
  • Der christliche Altar in seiner geschichtlichen Entwicklung. München, 1924.
    • Bd. 1: Arten, Bestandteile, Altargrab, Weihe, Symbolik. 756 S. [8]
    • Bd. 2: Die Ausstattung des Altars, Antependien, Velen, Leuchterbank, Stufen, Ciborium und Baldachin, Retabel, Reliquien- und Sakramentsaltar, Altarschranken. 704 S. [9]
  • Handlexikon der katholischen Dogmatik (unter Mitwirkung von Professoren der Theologie am Ignatiuskolleg zu Valkenburg; hrsg. Joseph Braun). Freiburg/Breisgau, Herder, 1926, VIII, 355 S. [10]
  • Tracht und Attribute der Heiligen in der deutschen Kunst. Stuttgart, J.B. Metzler, 1943, 854 Sp. [11]

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • Bautz, F. W., 1975. Braun, Joseph. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Sp. 734. [12]
  • DBE, 2001. Joseph Braun, Jesuit, Archäologe. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE). Bd. 2. München, Deutscher Taschenbuch Verlag u. K.G. Saur, S. 83.
  • Hertig, M., 1955. Braun, Joseph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2. Duncker & Humblot, Berlin, S. 553. [13]

Referenzen[Quelltext änneren]

  1. E. Krier, 1994. Das Schriftstellerheim der deutschen Jesuiten in Luxemburg. Hémecht 46 (1), S. 264f.