Curd Jürgens

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Curd Jürgens
Bundesarchiv B 145 Bild-F034157-0020, Bonn, Bundeskanzler Brandt empfängt Schauspieler cropped.jpg
bei engem Empfank vum Bundeskanzler (1971)
Gebuertsnumm Curd Gustav Andreas Gottlieb Franz Jürgens
Gebuer 13. Dezember 1915
Solln
Gestuerwen 18. Juni 1982
Wien
Doudesursaach Häerzschlag
Nationalitéit Däitschland, Éisträich
Aktivitéit Filmregisseur, Theaterschauspiller, Filmschauspiller
Famill
Bestuet mat Eva Bartok
Wikidata-logo-without-paddings.svg

De Curd Jürgens gebuer als Curd Gustav Andreas Gottlieb Franz Jürgens, den 13. Dezember 1915 zu Solln (München) a gestuerwen den 18. Juni 1982 zu Wien war en däitsch-éisträichesche Schauspiller a Filmregisseur.

A verschiddene Filmer ass hien och ënner dem Numm Curt Jürgens, oder Curd Jüergens, oder och nach Curt Jurgens ze fannen.

Filmer als Schauspiller (Auswiel)[änneren | Quelltext änneren]

Kino[änneren | Quelltext änneren]

vun 1935 bis 1939[änneren | Quelltext änneren]

vun 1940 bis 1949[änneren | Quelltext änneren]

vun 1950 bis 1959[änneren | Quelltext änneren]

vun 1960 bis 1969[änneren | Quelltext änneren]

vun 1970 bis 1979[änneren | Quelltext änneren]

vun 1980 bis 1981[änneren | Quelltext änneren]

Televisioun[änneren | Quelltext änneren]

Filmer als Regisseur[änneren | Quelltext änneren]

Bicher[änneren | Quelltext änneren]

  • Curd Jürgens: „… und kein bißchen weise“, 1976 (Autobiographesche Roman), ISBN 3-85886-054-9
  • Curd Jürgens: „Der süsse Duft der Rebellion“, 1980 (Roman), CJ und Droemer Knaur Verlag Schoeller & Co, auch: ISBN 3-426-00825-4

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Curd Jürgens – Biller, Videoen oder Audiodateien