Theo Lingen

Vu Wikipedia
Wiesselen op: Navigatioun, sichen
Karikatur vum Theo Lingen, vum Hans Pfannmüller, 1976.

Den Theo Lingen, gebuer den 10. Juni 1903 zu Hannover a gestuerwen den 10. November 1978 zu Wien; mam richtegen Numm Franz Theodor Schmitz, war en däitsche Schauspiller, Regisseur an Buchauteur.

Hien huet an den 1920er Joren ugefaangen als Theaterschauspiller ze schaffen an zënter den 1930er Joren och fir de Film, wou e bis an d'1970er Joren eran, ufanks a serieuxen, duerno meeschtens a komesche Rollen, an iwwer 200 Filmer vill Succès hat. Bekannt gouf e besonnesch am Komikerduo mam Hans Moser, oder a populäre Filmer wéi Die Lümmel von der ersten Bank oder Tante Trude aus Buxtehude.

Hie war vun 1928 u mat der Sängerin Marianne Zoff bestuet, der éischter Fra vum Bertolt Brecht. Seng Duechter Ursula Lingen gouf och Schauspillerin.

Wierker[änneren | Quelltext änneren]

  • Johann. Lustspiel in 3 Akten. Ahn & Simrock, Berlin 1942. – Als Manuskript gedréckt
  • Ich über mich. Interview eines Schauspielers mit sich selbst. Velber (Friedrich-Verlag) 1963, 76 S.
  • Theophanes. Hörspiel (Komödie); Regie: Walter Jokisch. Radio Bremen, 1949.
  • Eine Minute vor sieben. Krimihörspiel; Regie: Heinz-Günter Stamm. Bayerischer Rundfunk, München 1972.
  • Fein gegen Fein. Hörspiel in Briefen; Regie: Heinz-Günter Stamm. Bayerischer Rundfunk, München 1974.
  • Kidnapping. Krimihörspiel; Regie: Heinz-Günter Stamm. Bayerischer Rundfunk, München 1974.

Filmographie[änneren | Quelltext änneren]

  • 1929: Ins Blaue hinein (Kurzfilm)
  • 1930: Das Flötenkonzert von Sans-souci
  • 1930: Die große Sehnsucht
  • 1930: Dolly macht Karriere
  • 1930: Zwei Krawatten
  • 1931: M
  • 1931: Mann ist Mann (Kurzfilm)
  • 1931: Meine Frau, die Hochstaplerin
  • 1931: Nie wieder Liebe
  • 1931: Ronny
  • 1931: Die Firma heiratet
  • 1932: Frederike
  • 1932: Der Orlow
  • 1932: Die Gräfin von Monte-Christo
  • 1932: Der große Bluff
  • 1932: Zwei himmelblaue Augen
  • 1932: Der Frauendiplomat
  • 1932: Moderne Mitgift
  • 1932: Das Testament des Cornelius Gulden
  • 1932: Flucht nach Nizza
  • 1932: Ein Toller Einfall
  • 1932: Zigeuner der Nacht
  • 1932: Nur ein Viertelstündchen (Kuerzfilm)
  • 1932: Mein Name ist Lampe (Kuerzfilm)
  • 1932: Im Banne des Eulenspiegels
  • 1933: Das Testament des Dr. Mabuse
  • 1933: Ein Unsichtbarer geht durch die Stadt
  • 1933: Ihre Durchlaucht, die Verkäuferin
  • 1933: Gipfelstürmer
  • 1933: Der Doppelgänger
  • 1933: Walzerkrieg
  • 1933: Keine Angst vor der Liebe
  • 1933: Liebe muß verstanden sein
  • 1933: Der Jäger aus Kurpfalz
  • 1933: Zwei im Sonnenschein
  • 1933: Eine Stadt steht Kopf
  • 1933: Die Goldgrube (Kurzfilm)
  • 1933: Die Blumenmädchen vom Grand-Hotel
  • 1933: Das Lied vom Glück
  • 1933: Die kleine Schwindlerin
  • 1933: Höllentempo
  • 1933: Marion, das gehört sich nicht
  • 1933: Kleiner Mann – was nun?
  • 1933: Kleines Mädel – großes Glück
  • 1933: Wie werde ich energisch? (Kuerzfilm)
  • 1933: Welle 4711 (Kurzfilm)
  • 1933: Gutgehendes Geschäft zu verkaufen (Kuerzfilm)
  • 1933: … und wer küßt mich?
  • 1933: Meine Frau – seine Frau (Kuerzfilm)
  • 1934: Ein Walzer für dich
  • 1934: Der Doppelgänger
  • 1934: … heute Abend bei mir
  • 1934: Die Finanzen des Großherzogs
  • 1934: Gern hab’ ich die Frau'n geküßt
  • 1934: Der Verlorene Sohn
  • 1934: Ich kenn' Dich nicht und liebe Dich
  • 1934: Herr oder Diener (Kurzfilm)
  • 1934: Mein Herz ruft nach Dir
  • 1934: Liebe dumme Mama
  • 1934: Ein Mädel wirbelt durch die Welt
  • 1934: Schön ist es, verliebt zu sein
  • 1934: Csibi, der Fratz
  • 1934: Ich sehne mich nach dir
  • 1934: Ich heirate meine Frau
  • 1934: Ihr größter Erfolg
  • 1934: Die Abschieds-Symphonie (Kuerzfilm)
  • 1934: Schlagerpartie (Kuerzfilm)
  • 1934: Konjunkturritter
  • 1935: Der Himmel auf Erden
  • 1935: Ich liebe alle Frauen
  • 1935: Wer wagt – gewinnt
  • 1935: Der Ammenkönig
  • 1935: Ein Falscher Fuffziger
  • 1935: Frühjahrsparade
  • 1935: Das Einmaleins der Liebe
  • 1935: Winternachtstraum
  • 1935: Petersburger Nächte
  • 1935: Held einer Nacht
  • 1935: Im weißen Rößl
  • 1935: Der Schlafwagenkontrolleur
  • 1935: Die Katz’ im Sack
  • 1936: Der Kurier des Zaren
  • 1936: Ungeküßt soll man nicht schlafen gehn
  • 1936: Fräulein Veronika
  • 1936: Der verkannte Lebemann
  • 1936: Ein Hochzeitstraum
  • 1936: Die Entführung

Literatur[änneren | Quelltext änneren]

  • Rolf Aurich, Wolfgang Jacobsen: Theo Lingen. Das Spiel mit der Maske. Aufbau-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-351-02668-4.

Um Spaweck[änneren | Quelltext änneren]

Commons: Theo Lingen – Biller, Videoen oder Audiodateien